Senior fällt auf Trickbetrüger herein: 1500 Euro verloren

Waldeck-Frankenberg. Ein Senior aus dem Frankenberger Land ging dreisten Trickbetrügern bei einer alt bekannten Masche auf den Leim, er verlor fast 1500 Euro.

Der Senior erhielt zunächst mehrere Gewinnbenachrichtigungen per Email. Darin wurde er über einen angeblichen Hauptgewinn in Höhe von 175.000 Euro benachrichtigt, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Als er diese Emails unbeantwortet ließ, erhielt er einige Tage später mehrere Anrufe mit der Aufforderung seinen Gewinn abzurufen. Um den Hauptgewinn allerdings auszahlen zu können, sollte der Senior zunächst eine „Bearbeitungsgebühr“ in Höhe von fast 1500 Euro auf ein ausländisches Konto überweisen, was der Senior dann auch schließlich tat. Auf seinen Gewinn wartete er dann allerdings vergebens.

Die dreisten Diebe hatten aber nicht genug. Da die Masche bereits einmal funktioniert hatte, forderten sie per Telefon eine weitere Summe in Höhe von 3000 Euro. Nach dieser neuerlichen Geldforderung, wandte sich der Senior an die Polizei und musste erkennen, dass er Trickbetrügern aufgesessen ist.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor Gewinnversprechen am Telefon oder per Email.

- Legen Sie bei solchen Anrufen auf.

- Lassen Sie sich nicht auf Gespräche ein.

- Geben Sie nie ihre Kontodaten preis.

- Zahlen Sie keine Bearbeitungsgebühren für einen vermeintlichen Gewinn.

- Schreiben Sie sich alle Ihnen unbekannten Telefonnummern auf, dies kann ein wertvoller Ermittlungsansatz für die Polizei sein.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie für die Auszahlung eines Gewinns eine Gegenleistung bringen sollen, können Sie davon ausgehen, dass Betrug hinter dem Anruf steckt. (nh)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion