Battenberger DRK-Seniorenzentrum

Senioren haben positiven Eindruck

+
Feierliche Übergabe: Architekt Achim Roth (links) übergab am Freitag symbolisch einen Schlüssel an den DRK-Kreisvorsitzenden Dr. olf Bluttner und Geschäftsführer Christian Peter.Foro: Marco Steber

Battenberg - Der Anbau des Seniorenzentrums am Burgberg ist gestern in einer Feistunde eröffnet worden.

„Das DRK-Franken berg kommt aus dem feiern gar nicht mehr heraus“, sagte DRK-Vorsitzender Rolf Bluttner zum Beginn des Festaktes im Seniorenzentrum Battenberg. In der Tat gab es für den Kreisverband in den vergangenen Monaten mehrfach Grund zur Freude. Konnte der DRK-Kreisverband doch zuletzt 125-jähriges Bestehen feiern.

Gestern gab es erneut Grund zur Freude, denn der neue Anbau am Seniorenzentrum „am Burgberg“ wurde in einer Feierstunde übergeben. Vor drei Wochen zogen die letzten Bewohner des alten Seniorenzentrums „am Wingertsberg“ an den Burgberg.

Der Umzug wurde nötig, weil das 1955 errichtete Gebäude den heutigen Ansprüchen eines Seniorenzentrums nicht mehr genügte. Der Umzug in das 1999 fertiggestellte Seniorenzentrum in Battenberg wäre nach der Fertigstellung des Baus im Jahr 1999 eigentlich nur noch Formsache gewesen, sagte Bluttner. Doch die Bewohner „am Wingertsberg“ wollten nicht umziehen. So füllte sich das neue Seniorenzentrum mit neuen Bewohnern, sodass an einen Umzug zunächst nicht mehr zu denken war.

„Wohnen ist ein Grundbedürfnis“, sagte Bluttner. Und auch wenn viele ältere Menschen immer noch selbstständig sind, seien dennoch Hilfsangebote für Pflege und Betreuung aber auch für die Förderung der Gemeinschaft wichtig. Mit dem DRK-Frankenberg habe man einen starken und kompetenten Partner gefunden. „Battenberg wird attraktiver“, fügte Horsel an. Das Seniorenzentrum werde zu einer hohen sozialen Reputation Battenbergs beitragen.

Kommentare