Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb stellte Ausflugsprogramm vor – Notfallkarte mit wichtigen Angaben über Erkrankungen

Senioren verreisen nach London und Israel

Notfallkarte und Seniorenreisen: Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb (links) stellte beim Seniorennachmittag in Frankenberg die neue Notfallkarte und die Fahrten des DRK vor. Mit im Bild ihr Helfer-Team (von links) Ilse Käufler, Regine Frese und Lorette Ringler. Foto: Battefeld

Frankenberg. Israel, London oder Kühlungsborn: Wer in netter Gesellschaft mit Betreuung verreisen möchte, ist beim DRK Frankenberg genau richtig: Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb stellte beim Seniorennachmittag im Veranstaltungsraum der Sparkasse die Fahrten vor, die das DRK in diesem Jahr im Angebot hat. (siehe Hintergrund).

„Wir geben uns große Mühe für jedes Alter, jeden Gesundheitszustand und jeden Geldbeutel etwas zu bieten“, betonte Elfriede Ramb. Die Hotels seien seniorengerecht und die Ausflüge auch für Behinderte geeignet.

Außerdem sei für alle Fälle noch Dr. Hans-Hermann Dietrich mit von der Partie, der – obwohl selbst fast 89 Jahre alt – jedes Jahr gern als Betreuer mitfahre. „Ehrenamt hält eben jung“, schmunzelte die Kreisaltenbetreuerin.

Damit alle 50 Besucher des Seniorennachmittags bei den Reisen zumindest gedanklich dabei sein konnten, nahm Elfriede Ramb die Gäste mit einer Bilderschau mit auf große Fahrt und machte Lust auf eine Donaukreuzfahrt oder eine Tagesfahrt an die Mosel.

Auch die neue Notfall-Karte stellte die Kreisaltenbetreuerin den Senioren vor. „Was ist, wenn jemand in der Fußgängerzone einfach umfällt?“, gab sie zu bedenken. Für diesen Fall habe das DRK die Scheckkarten-große Notfall-Karte entwickelt, auf der alle wichtigen Informationen und Daten des Inhabers festgehalten sind. Die Karte gibt unter anderem Auskunft darüber, wer benachrichtigt werden soll, welche Grunderkrankungen bestehen oder welche Medikamente eingenommen werden. „Es nützt allerdings nichts, wenn die Karte zu Hause in der Schublade liegt“, betonte Elfriede Ramb.

Bevor sich alle Kaffee und Kuchen schmecken ließen, sangen die Gäste des Seniorennachmittags das allseits beliebte „Seniorenlied“ mit dem Refrain: „Schön ist das Alter, wenn wir genießen Stunden in fröhlicher Rund. Lassen uns das Leben nicht verdrießen, Freude erhält uns gesund.“

Regine Frese, die seit 13 Jahren Altenclubleiterin in Bromskirchen ist, hatte ein Gedicht mit kleinen Lebensweisheiten mit gebracht.

Unter den Gästen begrüßte Elfriede Ramb auch Ilse Fenner, die den Seniorenclub in Frankenberg über viele Jahre geleitet hat. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare