Birkenbringhausen

Seniorenclub zweier Dörfer feiert 40-jähriges Bestehen

- Burgwald-Birkenbringhausen (apa). Den 40. „Geburtstag“ feierte der Seniorenclub Birkenbringhausen/Wiesenfeld am Samstag in einem würdigen Rahmen: an einer umfangreichen Kaffeetafel im Kreis von Freunden und Nachbarn, die Glückwünsche, Geschenke, musikalische Ständchen und Blumen mitbrachten.

Die Schar derer, die mitfeierten, war groß: Mehr als 100 Gäste waren ins Birkenbringhäuser Dorfgemeinschaftshaus gekommen, um mit den Senioren auf die vergangenen 40 Jahre zurückzuschauen und im Rahmen des Sommerfestes einen geselligen Nachmittag zu verbringen. Clubleiterin Birgit Schmidt erinnerte daran, dass anfangs die Seniorenclubs der heutigen Großgemeinde noch in verschiedenen Konstellationen zusammenarbeiteten: Von 1971 bis ’73 waren Burgwald und Birkenbringhausen zusammengeschlossen, die Wiesenfelder Senioren gehörten zunächst dem Altenclub in Ernsthausen an. 1973 kamen die Wiesenfelder Senioren zu Birken­bringhausen, die Burgwalder gründeten einen eigenen Altenclub. Birgit Schmidt erinnerte auch an die Vorstände der vergangenen Jahrzehnte und nannte besonders Annchen Wickenhöfer, aber auch Elfriede Piston, Hilde Schreck und Hanna Beaupain. Letztere steht ihr heute noch im Vorstand zu Seite, ebenso wie Horst Junk. Auch Hanna Beaupain blickte zurück und erinnerte sich in Versform daran, wie sie als junge Frau erste Kontakte zum Birkenbringhäuser Altenclub knüpfte, indem sie einige Omas aus Wiesenfeld mit dem Auto über die Höhe ins Nachbardorf brachte. Bürgermeister Lothar Koch betonte, dass der Seniorenclub immer ein tolles Angebot für die älteren Menschen in der Gemeinde gestaltet habe und die Senioren sich auf die Treffen, das gemeinsame Kaffeetrinken und die Fahrten immer freuten. Er dankte allen, die heute und früher daran mitarbeiteten. Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb vom DRK blickte ebenfalls auf die Anfänge des Seniorenclubs zurück und sorgte für Schmunzeln, als sie an das „A-Ha-
Hi-Team“ erinnerte: „Annchen, Hanna und Hilde“, die über viele Jahre die Leitung innehatten. Die Clubleitung ehrte das Gründungsmitglied Annchen Wickenhöfer, die den Club mehr als 30 Jahre lang geleitet hatte, und Erika Müller, die seit 28 Jahren bei den Treffen in der Küche hilft. Nicht anwesend waren Margot Bernt und Lottchen Wickenhöfer, die seit 18 Jahren zum Küchenteam gehören. Mit verschiedenen Liedern bereicherte der Chor „Happiness“ die Feier. Aber nicht nur der Chor sang, sondern auch die anwesenden Senioren: Zum Programm gehörten auch gemeinsam gesungene Lieder, eine Tombola sowie ein Sketch von Susanne Marburger und Renate Paul.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare