Shakespeare-Aufführung unter freiem Himmel zog in ihren Bann

+
Im Griff: Othello (Jan Maak, rechts) packt den Fähnrich Iago (Andreas Erfurth) am Hals. Iago hatte Othello zuvor berichtet, dass seine Geliebte ein Verhältnis mit Cassio hat. Doch dabei handelte es sich nur um eine Intrige von Iago.

Haina-Kloster. Kraftvoll, witzig und mitreißend spielten Jan Maak als Othello und seine Kollegen das gleichnamige Stück von William Shakespeare im Klostergarten in Haina.

Der freie Himmel, die besondere Akustik und die Atmosphäre des Klosters machten die vom Kultursommer Nordhessen organisierte Veranstaltung vor 150 Zuschauern zu einem besonderen Abend.

Vor allem die Leichtigkeit und Entspanntheit der Schauspieler überzeugte: Wo es bei einem klassischen Stück und vielen Charakteren schwierig werden konnte, unterbrach der facettenreich spielende Othello einfach das Stück – und erklärte.

Manch einen Zuschauer, der ein klassisches Stück erwartet hatte, mag die moderne Form der Inszenierung überrascht haben. Denn „rappen“ konnte im 17. Jahrhundert wohl niemand. Dazu kam, dass die Frauen des Stücks von Männern gespielt wurden. Doch das brach nur die Barriere zwischen Zuschauern und Bühne. Mit Leichtigkeit konnte man dem Inhalt folgen – was wohl eine größere Kunst ist, als ein schweres Stück im klassischen Sinne zu spielen.

Othello ist ein Mohr und Oberbefehlshaber der venezianischen Armee. Sein Gegenspieler Iago, stark gespielt von Andreas Erfurth, spinnt eine Intrige, um die Eifersucht des Othello zu schüren und die Liebe zwischen Othello und seiner Desdemona zu zerstören.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare