Bottendorf

Sieben Chöre begeistern mit Konzert auf dem Heuboden der Linnermühle

+

- Bottendorf (sr). Chorgesang an einem besonderen Ort erlebten mehr als 200 Besucher am Samstagabend auf der Linnermühle.

Sieben Chöre boten auf dem Heuboden ein abwechslungsreiches Konzert mit Gospels, Schlagern, Volksliedern und klassischer Chorliteratur.

Holzbalken, Ziegelsteine, Wagenräder und alte Laternen, ergänzt mit Teelichtern und Sonnenblumen bildeten das Ambiente für das Chorkonzert. Der Bottendorfer Frauenchor „Pro Musica“ hatte in das historische Gebäude eingeladen. 24 Frauen unter der Leitung von Marion Born eröffneten das gut zweistündige Konzert mit einem schwungvollen Willkommenslied. Es folgten Melodien von einem französischen Drachen, kalifornischen Träume und ein afrikanischer Gospelsong. Matthias Müller am Klavier, Tina Inerle an der Querflöte und Daniel Ayora-Escandell am Cajon begleiteten die Sängerinnen.

Der Frauenchor aus Eifa unter der Leitung von Uwe Gerike besang mit „Das erste Lied“ den Gesang der Nachtigall. Besonders stimmungsvoll im Kerzenschein wirkte die bekannte Melodie „Die Rose“. Der Männergesangverein Wirmighausen, dirigiert von Holger Born, trug vier Lieder vor. Beim englischsprachigen Titel „Roll Jordan roll“ begeisterten die Tenorsolisten. Für Abwechslung sorgte der gemischte Chor „Cantare Musica“ aus Homberg/Efze. Mit dem Lied „Kleiner grüner Kaktus“ sorgten die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Klaus Fabian für viel Heiterkeit.

Einer der Höhepunkte des Abends war der Auftritt der „Rose Valley Singers“ aus Rosenthal. Mit drei Liedern von Lorenz Maierhofer, darunter das melodische „Weit weit weg“, trafen sie den Geschmack des Publikums. Marion Born dirigiert den Chor, der sich der modernen Chorliteratur verschrieben hat.

Mit zwölf Sängerinnen sorgte der Meisterchor „Audite Musica Dodenau“ für einen besonderen Klang auf dem Heuboden. Ob mit „Cowboy take me away“ oder „Lollipop“ – die Sängerinnen begeisterten mit ihren klaren Stimmen. Ein Garant für Heiterkeit ist traditionell der Männergesangverein Bottendorf, dirigiert von Horst-Werner Bremmer. Am Samstag trugen die Männer die Titel „Die Wanderschaft“ und „Trink mir die Augen zu“ vor.

Acht Männer verstärkten anschließend den Frauenchor Pro Musica und sangen gemeinsam über „Herrliche Berge“. Tanja Becker begeisterte als Solistin bei „Muß i denn“. Mit „Neigen sich die Stunden“ fand das stimmungsvolle Konzert einen würdigen Abschluss.

Die Vorsitzende des gastgebenden Chores Gitta Skade dankte der Familie Pohlmann von der Linnermühle für die Bereitstellung der Räume. Sie überreichte rote Würste an die Chorleiter.

Kommentare