Frühjahrskonzert des MGV Rosenthal mit zahlreichen Gastchören

Sieben auf einen Streich

Rose Valley Singers: Auch sie waren beim Frühjahrskonzert in der Rosenthaler Kulturhalle dabei. Zu ihrem Auftritt gehörte dabei auch das Lied „Hab mein Wage vollgelade“. Fotos: Moniac

Rosenthal. Sieben Chorgemeinschaften gestalteten das Frühjahrskonzert des MGV Rosenthal und stimmten die Zuhörer in der voll besetzten Sport- und Kulturhalle auf die wärmeren Jahreszeiten ein.

Der 16-köpfige Kinderchor „Die Pustinetten“ sorgte gleich für einen herzerfrischenden Anfang. „Immer wieder kommt der neue Frühling“, sangen die Kleinen aus der Kita Pusteblume aus voller Brust und schickten Väterchen Frost in weite Ferne.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Erwin Peter übernahm MGV-Leiter Uwe Gerike das Mikro und leitete mit kleinen Infos zu den dargebotenen Stücken durch den weiteren Abend. Die Rose Valley Singers im frischen neuen Frühlings-Outfit starteten unter Marion Born mit dem Volkslied „Hab mein Wage vollgelade“, das jedoch in einem flotten Satz von Heinz Lemmermann modernisiert war. Weiter ging es mit überraschenden Kuckucksrufen und einem Stück von Herbert Grönemeyer, der verzweifelt einen Parkplatz sucht, um endlich zu seinem Schatz zu gelangen. „Bye bye, my love, mach et jot bes zom nächste Mol“ hieß es zum Schluss.

Nächster Programmpunkt war der stimmgewaltige Viessmann-Werkschor mit seinem Leiter Reiner Gnau. Vier Lieder wurden gesungen, darunter zwei aus der Feder des Dirigenten.

Die Männer des MGV Ellershausen (Leitung: Marion Born), die sich seit dem Vorjahr Konzertchor nennen dürfen, folgten mit Liedern, die die Freude an der Natur und dem goldenen Rebensaft ausdrückten. „Benia Callastoria“ hieß ihr letztes Stück, für das der Moderator eine spezielle Atemtechnik ankündigte – der unbedarfte Zuhörer konnte beobachten, dass das Luftholen tunlichst ganz zu unterlassen sei.

Prinzen und Wise Guys

Die Schönheit der Schöpfung besang der Frauenchor „Intermezzo“ aus Willersdorf und Oberholzhausen unter Andrea Ayora Escandell. Lieder von den Wise Guys und den Prinzen folgten, bevor mit „Ein Kompliment“ Dankbarkeit und Liebe für einen verständnisvollen Partner Worte und Melodie fanden.

Eine romantische Hymne an den schönen Wald brachten die Sänger des MGV „Liedertafel“ Frankenberg und ihr Chorleiter Günter Retzlik mit, dazu einen heiteren Blumenstrauß für die Liebste im Tal und das bekannte „Waltzing Mathilda“.

Beim letzten Liedblock schließlich kamen die Gastgeber auf die Bühne. Gut gelaunt sangen sie unter anderem das Rheinische Fuhrmannslied und hatten offensichtlich auch selber großen Spaß an ihrem Vortrag.

„Oh Shenandoah“ hat die Liebe eines Cowboys zur Tochter des Häuptlings zum Thema. Das sanfte Lied, bei dem auch die Rose Valley Singers mitsangen, bildete den Abschluss des Programms, bevor bei der melancholischen Zugabe „Weit weit weg“ auch die Zuhörer zum Mitsingen aufgefordert wurden.

Von Marise Moniac

Quelle: HNA

Kommentare