Ellershausen Festgottesdienst für Pfarrer Heinrich Giugno

"Silberhochzeit" mit der Gemeinde

Frankenau - Ellershausen - Seit 25 Jahren ist er Pfarrer in Ellershausen, Allendorf und Louisendorf: Heinrich Giugno feierte am Sonntag "Silberhochzeit mit der Gemeinde".

Mit einem großen Festgottesdienst feierte das Kirchspiel das Pfarrerjubiläum. Es stand unter dem Motto „Der Herr ist mein Hirte“. Dekanin Petra Hegmann hielt die Predigt. Chöre und Kindergottesdienstkinder sorgten für die musikalische Gestaltung.

Insgesamt 240 Taufen, 231 Beerdigungen, 198 Konfirmanden, 112 Hochzeiten, 43 goldene Hochzeiten, fünf diamantene Hochzeiten und eine eiserne Hochzeit hat der beliebte Pfarrer Heinrich Giugno im vergangenen Vierteljahrhundert im Kirchspiel Ellershausen, Allendorf und Louisendorf gestaltet. Ursula Leistikow zog eine Bilanz in Zahlen. Kirchenvorsteher Ortwin Bauch blickte auf den Einführungsgottesdienst am 29. März 1987 zurück. Kurz nach seinem 34. Geburtstag wechselte Giugno von Rengershausen nach Ellershausen. Dekan Rudolf Jockel führte ihn damals in sein Amt ein. Ein Jahr später heiratete er seine Frau Gabriele, die sich seitdem aktiv in die Gemeinde mit einbringt. Sie leitet den Kirchenchor und die Gitarrengruppe. Heinrich Giugno stammt aus Bad Zwesten und studierte in Marburg Theologie. Zur Ellershäuser Pfarrersfamilie zählen drei Kinder: Johanna, Jonas und Tabea.

Herzlich, locker und gut durchdacht - Charaktereigenschaften von Pfarrer Heinrich Giugno spiegelten sich gestern im Jubiläumsgottesdienst wider. Viele Gemeindegruppen waren mit eingebunden. Die Kindergottesdienstkinder marschierten mit bunten Bändern in die Kirche und sorgten mit einem Lied für einen herzerfrischenden Auftakt. Judith Garthe-Metz überreichte eine von den Kindern selbst gestaltete Marzipantorte dem gerührten Pfarrer.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Gabriele Giugno sang „Halleluja“ und das Lied vom treuen Hirten. Pfarrer Giugno, selbst aktiver Tenorsänger, durfte diesmal zuhören.

Dekanin Petra Hegmann beschrieb in ihrer Predigt viele Lebenssituatioen, in denen man „einen guten Hirten“ benötige. Sie stellte Vertrauen und christlichen Glauben in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen.

Bürgermeister Björn Brede gratulierte gemeinsam mit den drei Ortsvorstehern Dirk Michel, Volker Dreiling und Willi Braun. Er erinnerte an seinen ersten Gottesdienstbesuch in Ellershausen, um den Pfarrer kennenzulernen. „Ich hab mich so auf ihn gefreut, aber es war der einzige Tag in 25 Jahren, als er Urlaub hatte und eine Vertretung den Gottesdienst gestaltete“, erzählte Brede. Er hob die Qualitäten eines Pfarrers hervor: „Er hilft und begleitet Menschen in schönen und schweren Zeiten und behandelt alle gleich.“ Ortwin Bauch nannte auch die Renovierungen der Ellershäuser und Louisendorfer Kirche als Meilensteine in der Amtszeit. Derzeit wünschen sich die Allendorfer eine Sanierung ihres Gotteshauses. Die Kollekte beim Festgottesdienst war für diesen Zweck bestimmt.

Die Gitarrengruppe unter der Leitung von Gabi Giugno widmete dem Jubiläumspfarrer ein Lob- und Danklied, in dem auch seine Liebe zur Natur zum Ausdruck kam.

Der Chor „Herztöne“ von der christlichen Gemeinschaft in Allendorf und Frankenau gratulierte mit „Shalom, der Herr segne dich!“ Einer der Höhepunkte des Gottesdienstes war der Sologesang „Freude schöner Götterfunken“ von Hans-Peter Ott, Freund und Studienkollege von Pfarrer Giugno aus Bad Kreuznach. Fürbittengebete sprachen Diana Michel, Lydia Langendörfer und Willi Braun. Kirchenvorsteher Heinz Debus hatte die Gäste begrüßt. Die Orgel spielte der Frankenberger Kantor Daniel Gárdonyi.

Von Frank Seumer

Kommentare