Sieben Chöre, Solisten und Gemeinde in Ernsthausen beim Konzert vereint

Ernsthausen: Singen im Dorf der Engel

Alt und Jung vereint: Am Schluss des großen Adventskonzertes forderten Kirchenchor und Kinderchor mit „Komm mit mir“, angeführt von Irene Tripp (rechts), die Gemeinde auf, den Weihnachtsweg mitzugehen. Fotos: Völker

Ernsthausen. In Ernsthausen wohnen nicht nur die meisten Engelfamilien, die Engel singen oder spielen auch alle noch irgendwo in Chören und Vereinen mit.

Das wurde sichtbar und hörbar, als auf Einladung des evangelischen Kirchenchors mit Bezirkskantorin Irene Tripp und insgesamt sieben Ensembles oder Gruppen gemeinsam zum „Singen im Advent“ in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche musizierten. Dabei erfreuten insbesondere die vielen jungen Stimmen.

Das Altersspektrum reichte neben dem 1968 gegründeten und von ihr seit 1998 geleiteten traditionsreichen Kirchenchor, der Gitarrengruppe des Landfrauenvereins mit Anneliese Waßmuth-Hahn und dem von Helga Aubel betreuten Singkreis des Heimatvereins bis hin zu einer jungen Gitarren- und einer Kinder-Trommelgruppe, beide mit viel Schwung angetrieben von Angelia Müller-Engel.

Am fröhlichsten und natürlichsten drückte aber der von Irene Tripp ebenfalls für dieses Projekt ausgebildete Kinderchor seine vorweihnachtliche Vorfreude aus - er trug nicht mit Kerzen wie Stimmen „Licht ins Dunkel“, sondern bekam für einen gesungenen und geflüsterten „Weihnachtswünsche-Rap“ besonders herzlichen Beifall.

Neue Klänge: Dass auch Schlaginstrumente die Weihnachtsbotschaft ausdrücken können, bewies diese Trommlergruppe.

Der Ernsthäuser Posaunenchor wartete ebenfalls mit einer ganzen Reihe von jungen Nachwuchsbläserinnen auf, als er unter Leitung von Dr. Marco Werchner festlich mit „Es wird schon gleich dunkel“ einstimmte, später dann Chor und Gemeinde beim gemeinsamen Gesang begleitete, darunter das feierliche „Freue dich, Welt“. Kantorin Beate Kötter war mit ihrer Klavierbegleitung eine wertvolle Partnerin für Chor und Gemeinde, so etwa beim „Cantique pour Noel“ von Adolphe Adam, außerdem auch für die Solistin Kornelia Linne (Sopran), die das englische Christmas-Carol „In The Bleak Mid-Winter“ voll klangschöner Poesie vortrug.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Bilder vom Singen

Singen im Advent in Ernsthausen

Quelle: HNA

Kommentare