Sketch und Spätsommerabend in Laisa: 150 Besucher in Dreschhalle

+
Nass gemacht: Michael Paulus – eingepackt in einen Teppich – bekommt von Hans-Jürgen Wiest (verdeckt) einen Eimer Wasser übergekippt; links Karin Schneider. Mit dieser feucht-fröhlichen Szene erlebte der Ein-Akter der Laisaer Theatergruppe am Samstagabend ihren Höhepunkt.

Laisa. Eigentlich wollte die Laisaer Theatergruppe „Schmagaukesbande“ in diesem Jahr gar nicht mehr auftreten. Nachdem sie beim Rückersfest im März ein selbst geschriebenes Stück aufgeführt hatten, fehlte ihnen die Zeit, um wie sonst im Herbst einen Drei-Akter aufzuführen.

Wegen den Nachfragen von Fans entschieden sich die Laienschauspieler aber schließlich zu einem Kompromiss: Sie spielten einen Ein-Akter. 150 Zuschauer am Samstagabend waren begeistert.

Für das Stück waren die Theaterleute vom Saal der Gastwirtschaft Werner Inerle in die Laisaer Dreschhalle umgezogen und hatten die Zuschauer bei freiem Eintritt zu einem geselligen Spätsommer-Abend eingeladen. Das Stück dauerte zwar nur 45 Minuten, bot aber dennoch unzählige Lacher und pausenlos gute Unterhaltung. Krönender Abschluss: Michael Paulus bekam als Pferdezüchter Emil einen Eimer Wasser über den Kopf gekippt. Der Arzt hatte eine Rosskur verschrieben, weil er geglaubt hatte, das Pferd sei krank, nicht der Besitzer.

Weitere Darsteller waren Karin Schneider, Petra Hallenberger, Ulrike Alt, Benedikt Belz, Dietmar Alt, Hans-Jürgen Wiest und Klaus Koch, dessen Mutter Inge 1961 als Darstellerin dabei war, als dieses Stück schon einmal in Laisa aufgeführt worden war. Inge Koch und andere aus der damaligen Theatergruppe saßen diesmal im Publikum. (zpd)

Bilder der Aufführung

Sketch und Spätsommerabend in Laisa

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare