Solarzellen und Kameras zum Energietag

+
Patrik Kamionka, Fabian Wolf, Alexander Maier und Yannick Gloger (von links) haben beim Energietag an der Hans-Viessmann-Schule gestern in einem Workshop zum Thema Solarzellen Schaltungen aufgebaut. Foto: Patricia Kutsch

Frankenberg - Zum Tag der erneuerbaren Energien hat die Hans-Viessmann-Schule gestern einen „Energietag“ organisiert. Die Studierenden haben den Besuchern Stationen den Klimawandel und Solarzellen näher gebracht.

Patrik Kamionka, Yannick Gloger, Alexander Maier und Fabian Wolf sind in der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik. Sie haben gestern Besuchern gezeigt, wie man Solarzellen in einer Reihenschaltung oder in einer Parallelschaltung aneinander baut.

Die Station unter der Leitung von Viessmann-Lehrer Bernd Fey war nur eine von acht Stationen, die Besucher gestern unter die Lupe genommen haben. An den verschiedenen Stationen gab es Vorträge oder ganz Praktisches zum Ausprobieren und Anfassen.

Die etwa 80 Besucher - unter ihnen auch Schüler aus Battenberg - konnten nach einer offiziellen Begrüßung zwischen den informativen Angeboten wechseln und sich jeweils eine halbe Stunde lang mit den Vorträgen befassen.

Dabei war es nicht Pflicht für die Besucher, jedes Angebot wahrzunehmen: Je nach Interesse informierten die Besucher sich über unterschiedlichste Themen. Organisiert wurden die Stationen und Workshops zum Thementag über nachhaltige Energietechniken von den Studierenden der Fachschule Umweltschutztechnik mit dem Schwerpunkt nachhaltige Energien. Die Studierenden stellten sich an einer der Stationen selbst vor, an anderen informierten sie über die Thermografiekamera, den Klimawandel und den Treibhauseffekt, über Mikro-Kraft-Wärmekopplung und den Stirlingmotor, über Software für Bauphysik und über Brennstoffzellen.

Parallel zu den Angeboten gab es ein „Energiequiz“ und Modelle zum Anfassen. Der Tag der Energie findet deutschlandweit in der letzten Woche im April statt. Diese deutschlandweite Initiative findet im Gedenken an die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl statt.

Kommentare