Birkenbringhausen

Sommerfest der Birkenbringhäuser Feuerwehr mit einem spannendem Bobbycar-Rennen

- Birkenbringhausen. Nach einem „Blaulichtabend“ und dem gemütlichem Beisammensein am Samstag stand der das Sommerfest der Feuerwehr am Sonntag ganz im Zeichen der Kinder. Höhepunkt war dasBobbycar-Rennen.

Die Organisation hatte wie immer das Kindergottesdienstteam um Renate Paul übernommen. Im Gottesdienst nahmen die Erwachsenen mit einem kleinen Theaterstück den neuen Schulkindern die Angst vor ihrem heutigen ersten Tag in einer neuen Umgebung.

Nach dem Gottesdienst fand das große Bobbycar-Rennen wieder großen Anklang bei den Kindern und den Erwachsenen. Gleich 45 Teilnehmer starteten in den fünf Altersstufen die die lustigen Namen „Windelklasse“, „Bambinoklasse“ „Jumboklasse“, „Powerklasse“ und „Bomberklasse“ trugen. Über eine rund 500 Meter lange Strecke quer durch drei Straßen des Burgwalddorfes schossen die jungen „Schumis“ den Berg hinab ins Ziel an der Kulturscheune. „Die Zeiten von zwei Durchgängen werden zusammengezählt, so dass ein Patzer in den Kurvenlagen wieder ausgebügelt werden kann“, berichtete Jugendwart Kevin Scholz, der mit seinem Team bei der Organisation half. Viele der Kinder hatten sich – wie ihre Formel-1-Idole – eigene Overalls geschneidert und ihr Mini-Fahrzeug noch einmal richtig flott gemacht.

Für die Sieger des Rennens gab es neben Medaillen vor allem das begehrte „Gelbe Trikot“ des Toursiegers zu gewinnen – zur Siegerliste siehe den unten stehenden Kasten.

Bei einem gemütlichen Beisammensein am Dorfmuseum klang das Sommerfest am späten Abend aus.

Mehr in der Printausgabe der FZ.

Kommentare