Sonne-Alm: Positive Bilanz nach zwei Monaten – Holzhaus wechselt an Walkemühle

+
Gestern stand sie noch, in den nächsten Tagen wird sie abgebaut: Nach zwei Monaten wechselt die Sonne-Alm vom Untermarkt ans Restaurant Walkemühle. Foto:  Paulus

Frankenberg. Die Hütten-Gaudi am Frankenberger Untermarkt ist zu Ende: Die Sonne-Alm vor dem Hotel Die Sonne hatte am vergangenen Samstag zum letzten Mal geöffnet, in den nächsten Tagen wird die Holzhütte abgebaut und an der Walkemühle für besondere Veranstaltungen wieder aufgebaut.

In den vergangenen beiden Monaten kamen laut Sonne-Geschäftsführer Gerhard Pohl 4300 Gäste in die Almhütte.

Pohl berichtet von einer „unglaublich positiven Resonanz“ auf die Sonne-Alm, die erstmals in Frankenberg aufgebaut war und vor allem abends und an den Wochenenden sehr gut besucht war. Schon vor der Eröffnung am 29. November hatten rund 2000 Buchungen vorgelegen – unter anderem von Gruppen, Vereinen und Firmen. Die Gäste ließen es sich mit Schweinshaxen, Käsefondue, Wildgulasch und Alpenschnaps gutgehen, an einigen Tagen gab es dazu zünftige Musik.

Dadurch wurde es an manchen Abenden auch ein klein wenig lauter am Untermarkt, was nach HNA-Informationen bei Anwohnern und Hotelgästen nicht immer gut ankam. „Im Verhältnis zu den Besucherzahlen waren die uns gemeldeten Beschwerden gering“, sagt dazu Gerhard Pohl.

„Das ist eine echte Event-Location“, hatte Timo Schröder, Küchenchef der Sonne-Stuben, schon zur Eröffnung angekündigt. Er behielt Recht. Schröder war in den vergangenen zwei Monaten für die kleine Küche zuständig, die extra neben der Almhütte aufgebaut war.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Kommentare