Sonne-Restaurant „Philipp Soldan“ behält seinen Michelin-Stern

Frankenberg. Das Restaurant „Philipp Soldan“ im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ trägt nach wie vor seinen Michelin-Stern als Auszeichnung für eine herausragende Küche.

Gestern hatten wir aufgrund eines Missverständnisses berichtet, dass das „Philipp Soldan“ mit dem Weggang seines Küchenchefs Florian Hartmann seinen Stern verloren habe. Das ist nicht richtig.

„Die Sterne gehen immer an das Restaurant", sagte am Freitag Nina Grigoleit, Pressesprecherin des deutschen Restaurantführers „Guide Michelin", der die Sterne jedes Jahr im November neu vergibt. „Der Küchenchef spielt zwar eine wichtige Rolle, das Ganze ist aber eine Teamleistung. Deshalb bleibt der Stern beim Restaurant, wenn der Küchenchef das Restaurant verlässt", erklärte Grigoleit auf Nachfrage der HNA.

Florian Hartmann hatte mit seinem Küchen-Team im „Philipp Soldan“ zuletzt fünf Jahre in Folge einen der begehrten Sterne erreicht. Sterne-Küche dürfen die Gäste in dem nun umgebauten und vergrößerten Restaurant auch weiterhin genießen. Mit Erik Arnecke hat die Sonne einen neuen Küchenchef, der in seiner bisherigen Station, einem Spitzen-Restaurant in Essen, sogar zwei Sterne erreicht hatte. „Wenn man schon mal zwei Sterne hatte, will man die natürlich wiederbekommen. Erst kommt aber die Zufriedenheit des Gastes, dann die Auszeichnung“, sagt der 31-Jährige.

Ab Dienstag, 10. März, können sich Gäste von Erik Arnecke und seinem Team verwöhnen lassen. Dann eröffnet das neue „Philipp Soldan“ mit neuem Konzept. Ein Grundgedanke ist mehr Transparenz: Die Gäste können zum Beispiel den Köchen in der Küche zusehen und in den Weinklimaschränken direkt im Restaurant ihre Weine aussuchen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Paulus

Kommentare