Landtags-Wahlkreis Waldeck

Sozialdemokraten verbuchen deutliche Gewinne – CDU fast überall stärkste Partei

Waldeck-Frankenberg. Das Direktmandat bei der Landtagswahl im Wahlkreis 5 hat Armin Schwarz mit 44 Prozent der Erststimmen für die CDU gewonnen.

Trotz eines engagierten Wahlkampfes und eines Zugewinns von beachtlichen 8,3 Prozent erreichte SPD-Kandidat Dr. Christoph Weltecke nur 38,4 Prozent und verpasste damit den Einzug in den Landtag.

Das erste Ergebnis für die Landtagswahl im Wahlkreis 5 lag um 19.55 Uhr aus Diemelstadt vor. Dort kündigte sich bereits an, was sich als Trend durch den gesamten Landkreis zog: Die FDP hat bei dieser Wahl krachend verloren. In Diemelsee verbuchten die Liberalen sogar Verluste von 13,7 Prozent, während die CDU dort leicht (+2,6) und die SPD (+6,9) deutlich gewann.

Lesen sie auch:

- Landtagswahl in Wahlkreisen Waldeck-Frankenberg I+II: Alle Ergebnisse, alle Infos

Fast in allen Kommunen holte die CDU die meisten Stimmen. Ihr bestes Ergebnis erreichten die Christdemokraten mit 45,2 Prozent der Zweitstimmen in der Uplandgemeinde Willingen, wo sie im Vergleich zur Wahl 2009 um weitere zwei Punkte zulegten. In Willingen verbuchte die SPD einen Zuwachs von beachtlichen 7,4 Prozent, während die Liberalen dort 11,6 Punkte verloren und im Revier von Dieter Schütz „nur“ noch auf 13,7 Prozent der Stimmen kamen.

In der Kreisstadt Korbach sind die beiden großen Parteien enger zusammengerückt. Die SPD gewann bei den Zweitstimmen 7,4 hinzu und erzielte 34,8 Prozent. Die CDU jedoch baute ihre starke Position dort um weitere 2,4 Punkte aus und kam nun auf 39,7 Prozent. Bei den Erststimmen legte SPD-Kandidat Dr. Christoph Weltecke zwar um deutliche 9,1 Prozent zu, schaffte es aber dennoch nicht zum Sieg in seinem Wohnort.

CDU-Kandidat Armin Schwarz fuhr in der Kreisstadt 43 Prozent ein, Weltecke erreichte 40,6 Prozent. Auch in Korbach erlebte die FDP ein Desaster (minus 11 Prozent).

Sein „Heimspiel“ in Bad Arolsen hat Armin Schwarz klar gewonnen und 50,6 Prozent der Erststimmen geholt. Bei den Landesstimmen holte die CDU in Arolsen mit 42,3 Prozent eines ihrer besten Ergebnisse. Die SPD verbuchte in der Barockstadt starke Zuwächse (plus 7,6 Prozent), blieb jedoch mit 32,6 Prozent der Zweitstimmen deutlich zweitstärkste Kraft.

Am längsten gezählt wurde gestern Abend im Wahlkreis 5 in Volkmarsen. In der Kugelsburgstadt gewann die SPD 9,4 Prozent dazu und kam auf 35,1 Prozent. Trotz deutlicher Verluste blieb die CDU dort aber mit 39,6 Prozent stärkste Partei. Im Landestrend lag das schlechte Ergebnis der FDP, die in Volkmarsen 9,5 Prozent verlor.

Bedingt durch die gleichzeitige Bundestagswahl lag die Wahlbeteiligung bei dieser Landtagswahl deutlich höher als vor vier Jahren mit damals nur 58,9 Prozent. Dieses Mal lag sie bei gut 72 Prozent.

Die Linke dümpelte zwischen 4 und 5 Prozent. Die Piraten spielten mit Resultaten zwischen 1 und 2 Prozent in keiner der Waldecker Kommunen eine Rolle. Die erstmals angetretene „Alternative für Deutschland“ (AfD) erreichte in vielen Kommunen zwischen 2,3 (Willingen) und 4,4 Prozent (Lichtenfels).

Die Grünen mussten an einigen Orten leichte Verluste verkraften, kamen jedoch insgesamt auf 6,6 Prozent.

Quelle: HNA

Kommentare