"Musikbühne Mannheim" spielt in Battenberg

Spannung trotz bekannter Geschichte

Battenberg - Das Märchen der Brüder Grimm ist schon tausendmal erzählt worden, doch die Musikbühne Mannheim präsentierte am Sonntag auf der Bühne in Battenberg eine anspruchsvolle neue Musical-Version von „Schneewittchen und die sieben Zwerge“.

Mehr als 100 kleine und große Zuschauer waren begeistert von der Darbietung und freuten sich nach der musikalischen „Märchenstunde“. Das Ensemble der Mannheimer Musikbühne brachte das Stück in neuer Bearbeitung kindgerecht auf die Bühne.

Vor der bunten Kulisse, die im Spielverlauf das Schloss, den Wald und die Zwergen-Stube zeigte, wurde die Geschichte erzählt und gespielt. Das schöne Schneewittchen, die Königin als böse Stiefmutter, der Hofdiener, der Förster, die Zwerge und der Prinz waren prächtig kostümiert und wurden von Schauspielern dargestellt. Verstärkt wurde das Ensemble durch Kinder aus dem Publikum, die die Rollen von fünf Zwergen, einem Hasen und einem Reh übernahmen. Die musikalische Begleitung auf dem Keyboard sorgte für Unterhaltung und brachte Spannung in die Szenen.

Erstaunt waren vor allem die älteren Theatergäste über den Livegesang der Mitwirkenden, der in mehreren Szenen zu hören war. Auch der Einmarsch der Zwerge, der in Schlangenlinie durch den Saal führte, gefiel den Zuschauern sichtlich. Alle hatten Spaß, als die Zwerge singend auf dem Weg zum Bergwerk waren und als sie wieder heimkehrten. Besonders die Kinder wurden ängstlich, wenn die böse Königin auftauchte. „Spieglein, Spieglein an der Wand - wer ist die Schönste im ganzen Land?“ - diese allen aus dem Märchen bekannte schicksalhafte Frage wurde auch in Battenberg gestellt.

Betroffen waren alle, als Schneewittchen mit einem Apfel vergiftet wurde, tot umfiel und in den gläsernen Sarg gelegt wurde. Als der Prinz kam und Schneewittchen wieder erwachte, nachdem sich das Apfelstück beim Anheben des Sargs löste, war die Freude bei den kleinen Zuschauern groß. Das Märchen-Musical „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ wurde in der Burgberghalle im Rahmen des „Kinder-Kultursommers Nordhessen“ veranstaltet. (ph)

Kommentare