Frankenberger Jugendhaus lädt zum Spielen, Basteln und Ausprobieren ein

Mit Spaß neue Kompetenzen lernen

+
120215-jugendhaus.jpg

- Frankenberg (har). Das Frankenberger Jugendhaus präsentiert sich mit neuen Angeboten und bietet einige Neuerungen für Jugendliche und Kinder. Aber auch Bewährtes ist wieder im Programm enthalten.

In den Räumen des Jugendhauses können Kinder und Jugendliche verschiedene Freizeitangebote nutzen oder ihre Zeit nach Lust und Laune einteilen. Betreut von Stadtjugendpfleger Michail Dornis, der Leiterin Heike Höhl, Kinderbetreuerin Margaritta Gill und dem neuen Mitarbeiter Johannes Engelmann können die jungen Gäste Tischtennis, Tischfußball, Dart und weitere Angebote zum Zeitvertreib nutzen oder in der Küche kochen und backen.

Das bestehende Freizeitprogramm soll erweitert werden, um für noch mehr Spaß zu sorgen. Die Billard-Varianten „Carambolage“ oder „Snooker“ können neuerdings im Jugendhaus ausprobiert werden.

Das bewährte Nachmittagsprogramm mit verschiedenen Workshops haben die Jugendpfleger wieder in ihr Programm aufgenommen: Unter dem Motto „Aktiv im Dreierpack“ bieten die Betreuer Workshops an, die zu jeweils drei Terminen besucht werden können.

So sind etwa im März „Allerlei Techniken ums Holz“ im Angebot, in dem kleine Heimwerker erste Schritte im Umgang mit Holz und Werkzeugen kennenlernen. Im „Speed Stacking“ – einem temporeichen Geschicklichkeitsspiel im Becherstapeln – können Kinder und Jugendliche sich heute und am 22. Februar ausprobieren.

Basteleien und Kreatives mit Plexiglas und Papier gibt es im April und im Mai. Ab 21. Februar kochen dienstags die Mädchen ab 16 Uhr. Ab dem 19. April nehmen dann die Jungs freitags ab 16 Uhr den Kochlöffel in die Hand.

Inzwischen ist das Jugendhaus im sozialen Netzwerk Facebook zu finden. Damit wollen die Betreuer eine breitere Öffentlichkeit erreichen: „Dort sind die Jugendlichen unterwegs. Deswegen wollen wir dort Infos und Angebote posten“, kündigt Heike Höhl an. Mit den Meldungen im Netz sollen die jungen Menschen animiert werden, ihre Freizeit nicht vor dem Fernseher oder dem Computer zu verbringen, sondern auch mit kreativen oder sportlichen Aktivitäten.

Hinter diesem Konzept steckt ein pädagogischer Gedanke: Die Mitarbeiter des Jugendhauses beabsichtigen durch die Vielfalt der unterschiedlichen Workshops, soziale Kompetenzen zu stärken, die für die spätere Entwicklung der Kinder von entscheidender Bedeutung sind. „Manche Kinder haben vielleicht nie Erfolgserlebnisse, weil sie nicht gelernt haben, Dinge zu Ende zu bringen“, erklärt Engelmann. Die Angebote im Jugendhaus sollen daher helfen, solche Erfolgserlebnisse zu vermitteln. Teamarbeit, Kommunikation gehören ebenfalls zu den sozialen Kompetenzen, die die Betreuer vermitteln wollen.

Zu diesem Zweck hat das Jugendhaus auch in diesem Jahr wieder den „Circus Soluna“ engagiert. Dort können Kinder von 9 bis 13 Jahren ihre Talente in der Manege unter Beweis stellen. Sechs Tage lang üben die Kinder Kunststücke und Jonglage aus dem Zirkus. „Manege statt Mathe“, nennt Höhl das Angebot. „Hier lernen die Kinder genauso viel, wie im Matheunterricht – nur dass sie Schlüsselqualifikationen stärken.“ Eine abschließende Aufführung auf dem Burgberg soll das Selbstbewusstsein der jungen Zirkusakrobaten stärken.Diese Projektwoche ist im Juni geplant und bildet einen der Höhepunkte im Programm des Jugendhauses.

In die Zirkuswelt reinschnuppern können Kinder schon vom 19. bis 22. März: Schulklassen können sich beim Jugendhaus anmelden und in 90 Minuten Tricks aus dem Zirkus anfassen und ausprobieren.

Ein gern genutztes Angebot des Jugendhauses ist die Hausaufgabenhilfe, die regelmäßig stattfindet.

Darüber hinaus werden auch nächtliche Basketball- und Fußballturniere organisiert. In der Sporthalle der Ortenbergschule Frankenberg (OSF) dürfen sich Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren untereinander messen.

Das nächtliche Fußballturnier findet am 3. März von 21 Uhr bis 1 Uhr statt. Die Basketballer sind am 28. April von 21 Uhr bis 1 Uhr am Zug.

Kommentare