Geld für Hospizverein

Spende aus der Region für die Region

+
Christel Weimann (Zweite von links) und Gudrun Sasse vom Hospizverein haben die Spende in Höhe von 4000 Euro entgegengenommen. Sie wurde von den Balzer-Geschäftsführern Michael Lay (links) und Stefan Dauber überreicht.Foto: Mark Adel

Allendorf (Eder) - Der Hospizverein finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Die beiden Geschäftsführer von Balzer in Allendorf, Michael Lay und Stefan Dauber, überreichten einen symbolischen Scheck über 4000 Euro an Christel Weimann und Gudrun Sasse vom Frankenberger Hospizverein. Die Summe werde noch aufgestockt um den Erlös einer Tombola, die bei der Mitarbeiter-Weihnachtsfeier veranstaltet worden war, kündigte Michael Lay an.

„Es ist uns wichtig, dass wir Spenden in der Region belassen“, sagte Lay. „Die Aktivität des Vereins kommt den Menschen zu Gute - und der Mensch sollte an Weihnachten im Vordergrund stehen. Beim Hospizverein engagieren sich 14 ehrenamtliche Mitarbeiter, berichtete Christel Weimann. Der Verein habe 120 Mitglieder und besteht seit 14 Jahren.

Über Spenden würden vor allem Fortbildungen finanziert und Reisekosten erstattet, denn die Mitarbeiter betreuen schwer Kranke, Sterbende und Angehörige bis in Wetter oder Hatzfeld - zu Hause, in Pflegeheimen oder im Krankenhaus.

Kommentare