Sperrstunde ab 3 Uhr

Sperrstunde ab 3 Uhr: Gemischte Zwischenbilanz nach halbem Jahr

+
Feiern seit der Verlängerung der Sperrstunde nur noch bis 3 Uhr: Die Gäste des Bonkers in Frankenberg. Unser Foto zeigt die Club-Reloaded-Party im Mai dieses Jahres.

Frankenberg. „Alle Befürchtungen, die in der Diskussion aufgetreten sind, haben keinen Bestand gehabt“, sagt Bürgermeister Heß nach einem halben Jahr Sperrstunde ab 3 Uhr in Frankenberg. Keine Discothek hätte schließen müssen, und auch Probleme der Taxiunternehmen seien ihm nicht bekannt.

„Wir wollten für Sicherheit und Ruhe in der Stadt Frankenberg sorgen“, erklärt Heß. Von daher sei die Entscheidung auch aus heutiger Sicht korrekt. Auch die Polizei zieht laut ihrem Jugendkoordinator und stellvertretenden Pressesprecher Dirk Virnich eine „absolut zufriedenstellende Bilanz“.

„Die Sperrstunde hat keine Veränderung bezüglich der Gewalttaten gebracht. Der Ärger ist gleich geblieben“, sagt dagegen Discobetreiber Benjamin Battefeld. Auch am Alkoholkonsum der Gäste habe die neue Regelung nichts geändert.

Im Gegenteil: Seit dem 1. April hätten die Security-Mitarbeiter des Bonkers mehr Betrunkene an der Tür abgewiesen als vorher. (lw)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare