Bottendorf

Spezialeinsatzkommando überwältigt zwei Männer

- Burgwald-Bottendorf (jos). Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Freitagnachmittag in Bottendorf zwei Männer festgenommen.

Gegen 17 Uhr ereignete sich der spektakuläre Zugriff an der Ecke Urbachstraße/Am Berg. Wie Nachbarn berichteten, hatten die Polizisten des Spezialeinsatzkommandos innerhalb von Sekunden zwei Männer überwältigt. Sie lagen danach einige Minuten lang gefesselt auf dem Boden, bewacht von bewaffneten Polizisten. Einer der beiden Männer soll seine Ex-Freundin massiv genötigt und bedroht haben, teilte die Polizei am Abend mit. Die 29-jährige Burgwalderin war vor einigen Wochen bei dem 36-Jährigen in der Bottendorfer Urbachstraße ausgezogen. Nachdem der Mann sie wochenlang terrorisiert haben soll, wandte sich die Frau am Freitagnachmittag verzweifelt an die Frankenberger Polizei. Laut Mitteilung der Beamten habe die Burgwalderin ihre Angaben glaubhaft untermauern können und den Polizisten gesagt, ihr Ex-Freund habe eine Waffe mit hundert Schuss Munition in der Wohnung. Deshalb habe die Frankenberger Polizei sofort das SEK verständigt, teilte Sprecher Volker König mit. Zivile Beamte hätten sofort in Erfahrung gebracht, dass der 36-Jährige nicht in der Wohnung ist. Als er dann gegen 17 Uhr mit seinem Polo vor dem Haus in der Urbachstraße vorfuhr, überraschten die SEK-Männer den 36-Jährigen und seinen Beifahrer. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten einen täuschend echt aussehenden Nachbau einer Maschinenpistole und einen Abschiedsbrief. Der 36-Jährige wurde in eine Klinik nach Haina eingewiesen, sein Beifahrer wurde wieder entlassen.

Einen ausführlichen Bericht über den Einsatz lesen Sie in der gedruckten Ausgabe von WLZ-FZ vom Samstag.

Kommentare