Ferienspiele in Dodenau

Spiel, Spaß und sogar noch was lernen

+
Sanitäter Sascha Rauhkamp zeigte den Kindern die Fahrzeuge der Dodenauer DRK-Ortsgruppe und stellte die Ausrüstung vor. Natürlich durften die Ferienspiel-Teilnehmer auch auf einer Trage Platz nehmen.Fotos: Mark Adel

Frankenberg - Verbände anlegen und Blutdruck messen: Im kleinen „Katastrophenschutzzentrum“ haben die Kinder gestern erfahren, wie auch sie schon im Ernstfall helfen können. Der Besuch bei der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes war ein Programmpunkt der Ferienspiele.

Zum siebten Mal veranstaltet der Verkehrsverein die Ferienspiele für Grundschüler. 36 Kinder sind dabei - die meisten aus dem Dorf, aber auch junge Urlauber. Von 36 Dodenauer Grundschülern haben sich 31 angemeldet. Schließlich soll in den „großen Ferien“ keine Langeweile aufkommen.

Der „Startschuss“ fiel am Sonntag beim Dodenauer Volkslauf. Nach Wasserspielen im Freibad, Filzen im Gemeindehaus, Basteln und einer Radtour in die Allendorfer Eisdiele ging es gestern zum Deutschen Roten Kreuz. Die zwölf Teilnehmer lernten, verschiedene Verbände anzulegen und erfuhren, was das Rote Kreuz überhaupt ist. Auch das Absetzen eines Notrufs stand auf dem Programm.

Zudem erkundeten die Kinder die beiden Fahrzeuge, die Teil des Katastrophenschutzes in Hessen sind.

Die Ferienspiele sind noch nicht beendet. Den Abschluss bildet am Freitag, 19. Juli, eine Fahrt zum Kyrill-Fahrt bei Schmallenberg. Dort erkunden die Kinder, welche Schäden der Sturm vor sechs Jahren hinterlassen hat. „Ihr werdet einige Arbeiter erleben“, versprechen die Veranstalter im Programmheft. Für diese Fahrt, die um 13 Uhr startet, sind noch Plätze frei. Wer teilnehmen möchte, meldet sich bei Ute Schmidt, Telefon 06452/20091.

Kommentare