Vereinsgründung und Vorstandswahl am Mittwochabend nur noch ein formaler Akt

Sport-Gemeinschaft Eder steht

+

Frankenberg - Die Planungen haben ein gutes Jahr gedauert, seit Mittwochabend ist die SG Eder mehr, als nur eine Spielgemeinschaft: Sie ist ein richtiger Verein.

Es war für beide Vereine ein Kraftakt: Seit die SG Eder besteht, gibt es Überlegungen, aus dem losen Verbund des TSV Frankenberg und des TSV Viermünden-Schreufa, der von Jahr zu Jahr wuchs, mehr zu machen (FZ berichtete ausführlich). Seit einem guten Jahr haben die Vorstände rund um Klaus Hartmann und Harald Rudolph wiederholt getagt, sich fachlichen Beistand geholt und eine Satzung entworfen.

Seit Mittwochabend steht die SG Eder in Form eines Vereins. Einstimmig wurden sowohl die Satzung akzeptiert, als auch die Vorschläge für die Besetzung der Vorstandsposten.

Vorsitzender des neuen Vereins ist Wolf Dieter Tams. Er wird gleichberechtigt vertreten durch Andreas Schmaler und Christoph Kroll. Kurt Battefeld sorgt sich in den ersten drei Jahren um die Kasse, während Andreas Mann zum Jugendleiter bestellt wurde. Für protokollarische Angelegenheiten wurde als Schriftführer Jörg Unglaube gewählt. Die Pressearbeit obliegt vorerst Christoph Kroll, die Funktion des Sportwartes erfüllt Andreas Schmaler - sie sind die einzigen Vorstandsmitglieder mit Doppelfunktion.

Klaus Hartmann erläuterte, dass ein Aufsichtsrat den Vorstand unterstützen soll. Er besteht aus den beiden Vereinsvorsitzenden Harald Rudolph und Klaus Hartmann selbst, sowie den beiden Schatzwarten Guido Seidel und Karl-Heinz Brunner. Komplettiert wird das Gremium durch Robert Ingenbleek und Lothar Czeczatka.

Das Amtsgericht muss den Verein noch genehmigen.

Kommentare