Deutsches Sportabzeichen

Das Sportabzeichen wird "moderner"

+
Kerstin Mühlhausen und Knut Holzapfel geben im Sportkreis Waldeck-Frankenberg wichtige Hinweise auf die neuen Leistungsanforderungen und Rahmenbedingungen beim Deutschen Sportabzeichen, das 2013 genau 100 Jahre alt wird.Fotos: Peter Bienhaus

Frankenberg - Neue Leistungsanforderungen und Rahmenbedingungen gelten seit dem 1. Januar für das Deutsche Sportabzeichen, das seit 100 Jahren besteht. Über die Veränderungen wurden 35 Sportabzeichen-Prüfer im Sportlerheim des TSV Frankenberg informiert.

Kerstin Mühlhausen vom Fachdienst Sport des Landkreises Waldeck-Frankenberg und Sportabzeichen-Obmann Knut Holzapfel vom Sportkreis Waldeck-Frankenberg sorgten mit einer Präsentation für Überblick. Künftig gibt es nur noch vier Disziplingruppen. Alle Prüfer erhielten einen neuen Prüfungswegweiser, neue Prüfkarten, neue Flyer und eine Übersicht zur Reform.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte bundesweit angekündigt, dass der Leistungskatalog zum Sportabzeichen als Fitnessorden pünktlich zum 100. „Geburtstag“ grundlegend überarbeitet und modernisiert wird. Das Profil des Sportabzeichens wurde verbessert. Neu sind klare Strukturen. Die Anforderungen wurden den sportwissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst. Unverändert ist, dass das Sportabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige Leistungsfähigkeit verliehen wird. Es ist als Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter anerkannt. Weiterhin ist die Mitgliedschaft in einem Sportverein keine notwendige Voraussetzung für den Erwerb des Sportabzeichens.

Der nach sportwissenschaftlichen Gesichtspunkten überarbeitete Leistungkatalog ist entsprechend den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination aufgestellt. In vier Gruppen werden die Fähigkeiten in den Disziplinen aus den Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen und Radfahren geprüft. Dazu gibt es die drei Leistungsstufen Bronze, Silber und Gold entsprechend der individuellen Leistungsfähigkeit. Der Nachweis der Schwimmfertigkeit ist Voraussetzung zum Erwerb des Sportabzeichens.

Detailliert informierten Kerstin Mühlhausen und Knut Holzapfel über die Veränderungen und über die neuen Bestimmungen. Berücksichtigt wurde auch der demografische Wandel bei der Bildung neuer Altersgruppen. Die Altersklasse „ab 80“ ist ersetzt durch 80-84, 85-89 und ab 90 Jahre. Im Kinder- und Jugendbereich kam die Altersgruppe „6/7 Jahre“ hinzu. Die Prüfer haben durch die Punktwert-Ermittlung größeren Aufwand.

Der Praxistag unter Leitung von Nils Milde findet am Samstag, 4. Mai, ab 14 Uhr in und um die Sporthalle in Herzhausen statt. Anmeldungen per E-Mail an die Adresse knutholzapfel@web.de, Telefon 0173/5255075, oder in der Servicestelle des Sportkreises kerstin.muehlhausen@landkreis-waldeck-frankenberg.de, Telefon 05631/954-459. Informationen zur Sportabzeichen-Reform gibt es im Internet unter www.deutsches-sportabzeichen.de

(ph)

Kommentare