Schützen tagen in Schreufa

Sportliche Erfolge und gesellige Feste

502393-20120321174500.jpg

Frankenberg-Schreufa - Kreisschützenmeister Jürgen Binzer, Kreissportleiter Helmut Lind und Jugendleiterin Monika Vöhl ließen das Jahr 2011 noch einmal Revue passieren. Zu einem positiven Ergebnis kam auch Schatzmeister Wilhelm Winter.

Neben den Rück- und Ausblicken standen beim Kreisschützentag im Schreufaer Haus des Gastes zwei Ehrungen an: Werner Henkel, Vorsitzender des Schützenvereins Battenberg, und Peter Lohof, Chef der Herzhäuser Schützen, wurden für besondere Verdienste um das Schützenwesen allgemein mit dem Ehrenzeichen des Hessischen Schützenverbandes in Silber ausgezeichnet.

Kreisschützenmeister Jürgen Binzer nannte in seinem Jahresbericht als Höhepunkte das Kreiskönigsschießen, das Kreisschützenfest, den Kreisschützenball sowie die Veranstaltung des Hessischen Schützenverbandes anlässlich des 60-jährigen Bestehens in Frankfurt.

An Landesverband zahlen

Binzer erinnerte die Vereine an die Regulierung der finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Landesverband, damit beim bevorstehenden Landesschützentag keine Reduzierung der Delegiertenstimmen auf den Schützenkreis zukommen. Außerdem gratulierte er der Kreisschützenkönigin Petra Henkel noch einmal zu dem Gewinn beim Gaukönigsschießen in Landau und wünschte ihr als Gauschützenkönigin viel Glück beim Landeskönigsschießen am 14. April in Taunusstein-Wehen.

Im Jahresrückblick des Kreissportleiters Helmut Lind wechselten Licht und Schatten. So wurde die erste Mannschaft des SV Ernsthausen mit dem Luftgewehr Meister der Oberliga Nord, verpasste aber den Aufstieg in die Hessenliga um 15 Ringe. Herbelhausen setzte sich im Relegationskampf souverän durch und wird auch im kommenden Sportjahr in der Oberliga auf Punktejagd gehen. Dieses Ziel verpasste der Gauligasieger Battenberg mit dem Luftgewehr ebenso wie Reddighausen mit der Luftpistole bei ihren jeweiligen Aufstiegskämpfen. Ob mit Bottendorf zukünftig noch ein weiterer Verein aus dem Schützenkreis die Gauliga Luftgewehr erreichen wird, entscheidet sich am 25. März beim Gauaufstiegskampf in Ernsthausen.

Keine Rundenwettkämpfe

Lind bedauerte, dass es auch im Sportjahr 2012 keine Rundenwettkämpfe mit dem Sportgewehr im Schützenkreis Frankenberg geben werde. Nur zwei Vereine hätten sich für diese Wettkämpfe gemeldet. Über 300 Sportlerinnen und Sportler haben sich indes bei den Kreismeisterschaften um Titelehren beworben, die diesjährigen Titelkämpfe gehen mit dem Wettbewerb über 100 Meter mit dem Sportgewehr an diesem Wochenende zu Ende. Anschließend beginnt der Kreispokal 2012, zu dem sich sieben Mannschaften mit der Luftpistole und 22 Teams mit dem Luftgewehr angemeldet haben.

Detailliert und ausführlich fiel der Rückblick der Kreisjugendleiterin Monika Vöhl aus. Über zahlreiche Erfolge auf Kreis-, Gau- und Landesebene bis hin zu den Deutschen Meisterschaften konnte sie berichten. Diese herausragenden Leistungen seien ein Zeugnis der hervorragenden ehrenamtlichen Jugendarbeit.

Aber auch Kritik an fehlender Fahrbereitschaft in einigen Vereinen fehlte nicht in der Rückschau der Jugendleiterin. Dennoch überwogen die positiven Aspekte. Und der randvolle Terminkalender für das Jahr 2012, mit viel Herzblut und Vorfreude vorgestellt, gibt aus Sicht des Kreisvorstands keinen Anlass, an einem erfolgreichen Schützenjahr für die Schützenjugend zu zweifeln.

Auch das optimal verlaufene Kreisjugendzeltlager des Jahres 2011 in Allendorf/Hardtberg durfte im Rückblick nicht fehlen. Die Einladung für das Kreisjugendzeltlager 2012 vom 22. bis 29. Juli in Allendorf/Eder liegt den Vereinen bereits vor.

Positiv fiel auch der Bericht des Kreisschatzmeisters Wilhelm Winter aus: In der Jahresbilanz gibt es demnach einen Überschuss von sieben Euro.

Der Delegierte des Schützenvereins Berghofen, Horst Wolf, kritisierte zum wiederholten Male die nach seiner Meinung nicht satzungsgemäße Verwendung der Kreisumlage. Der Kreisvorstand weist den Vorwurf zurück und hält diese Debatte für sinnlos. Demnächst soll der Landesvorstand einen Schlussstrich unter die Diskussion ziehen.

Auch die Redebeiträge des Vorsitzenden des SV Berghofen, Dietmar Wolf, über angeblich bevorstehende Waffensteuer und Hausdurchsuchungen durch die Waffenbehörde bei Waffenaufbewahrung in Privatwohnungen dienten aus Sicht des Kreisvorstand nicht der Versachlichung der Diskussion und waren "emotional aufgebaut aber fachlich unbegründet und schlicht falsch", teilt der Kreisvorstand mit.

Einer der nächsten Höhepunkte im Terminkalender des Kreisschützenvereins ist die Kreissportlerehrung am 11. Mai in Geismar. Im Schützenkreis Frankenberg ist es seit Jahren üblich, dass der Ausrichter des Kreisschützenfestes auch die Ausrichtung der Seniorenadventsfeier im Vorjahr übernimmt. Diese Regelung wurde einstimmig auch für den Kreisschützenball übernommen. Somit wird also zukünftig der Ausrichter des Kreisschützenballes auch die vorjährige Damenadventsfeier organisieren.

Kreisschützenfest 2014

Der SV Reddighausen feiert im Jahr 2014 sein 90-jähriges Bestehen. Zu diesem runden "Geburtstag" will der Verein das Kreisschützenfest ausrichten. Diesem Antrag wurde einstimmig zugestimmt.

Zu den Ehrengästen beim Kreisschützentag zählten Frankenbergs Erster Stadtrat Willi Naumann, das Kreiskönigspaar Petra und Detlef Henkel, der Landtagsabgeordnete Reinhard Kahl und der Sportkreisvorsitzende Bernhard Seitz. Besonderer Dank des Kreisschützenmeister galt dem Schützenverein Schreufa mit seinem Vorsitzenden Rainer Glaser für die hervorragende Bewirtung.

Kommentare