TSV Bottendorf

Sportverein will Stromrechnung senken

+
Frank Sommer zeigt den Behälter in der Dusche: Über Nacht wird das Wasser auf 80 Grad erhitzt. Wenn der Behälter leer ist, müssen die Sportler bis zum nächsten Morgen mit kaltem Wasser vorlieb nehmen.Foto: Patricia Kutsch

Burgwald-Bottendorf - Wenn es nach dem TSV Bottendorf geht, könnte der Verein künftig bis zu 30 Prozent an Energiekosten einsparen, denn das Sportheim soll energetisch saniert werden. Neben der tatkräftigen Mithilfe der Mitglieder hängt die Sanierung vor allem von Fördergeld ab.

Das Sportheim im „Nemphe-Stadion“ wird über Nachtspeicheröfen geheizt, das Duschwasser elektrisch in Durchlauferhitzern gewärmt. Dazu kommt noch das alte Flutlicht – der TSV Bottendorf hat einige Stromfresser, die die Rechnungen in die Höhe treiben. Jens Prüller vom Landessportbund hat das Vereinsheim im vergangenen Jahr kostenlos unter die Lupe genommen. Heraus kam dabei für den Verein ein ganzes Buch voller Tipps für eine energetische Sanierung. Wie viel davon der Verein stemmen kann, will der Vorstand laut dem Vorsitzenden Frank Sommer in den nächsten Monaten prüfen. Vorgenommen hat der Vorstand sich laut Sommer Sanierungen für 65.000 Euro. Der Verein könne rund 7000 Euro selbst aufbringen, der Rest soll über Förderanträge und Eigenleistung gestemmt werden.

Die größten Kosten wird laut Sommer der Austausch der alten Nachtspeicheröfen verursachen: Eine Öl-Brennwertanlage soll künftig für Wärme und heißes Wasser sorgen. Darüber hinaus steht die Renovierung der zweiten Umkleidekabine samt Dusche an. Eine wurde bereits gefliest und mit wassersparenden Duschköpfen ausgestattet. Die zweite Dusche solle in diesem Jahr folgen. Im Bereich des Gastraums stehen die sanitären Anlagen schon länger auf der Warteliste.

Über dem Gastraum und den Kabinen der Sportler ist ein Dachboden, der als Lagerraum genutzt wird. Auf dem Boden soll die Dämmung angebracht werden, da die Heizluft aus dem Sportheim vor allem nach oben abziehe. Angebote von Fliesenlegern und Heizungsbauern habe der Verein bereits eingeholt. Die Förderanträge sind laut Sommer gestellt. Von der Gemeinde Burgwald kam die erste Zusage bereits zurück.

„Die Toiletten und die Duschen sind auf jeden Fall nötig“, sagt der Vorsitzende. Laut Sommer sind auch die Mitglieder des TSV gefragt: Beim Fliesen abreißen oder bei der Isolierung.

Kommentare