Sprinter für die Frankenberger Tafel

Übergabe eines Mercedes-Sprinter an die Frankenberger Tafel: (von links) Bürgermeister Rüdiger Heß, Dekanin Petra Hegmann als Vorsitzende der Frankenberger Tafel, Firmenchef Thomas Schmidt und Ernst-Dieter Mankel (Frankenberger Tafel). Foto: Hoffmeister

Einen Mercedes-Sprinter mit Kühlkoffer im Wert von 55000 Euro hat Thomas Schmidt, Geschäftsführer des Mercedes-Fahrzeughauses Schmidt, an die Frankenberger Tafel übergeben.

Frankenberg. Einen nagelneuen Mercedes-Sprinter mit Kühlkoffer hat Thomas Schmidt, Geschäftsführer des Mercedes-Fahrzeughauses Schmidt, an die Frankenberger Tafel übergeben. Das Fahrzeug hat einen Wert von rund 55 000 Euro.

„Da wird sich unserer Fahrerteam aber freuen“, sagte Dekanin Petra Hegmann als Vorsitzende der Frankenberger Tafel. Sie bedankte sich, auch im Namen ihrer Vorstandskollegen, für die großzügige Spende. Bereits seit 1998 unterstützt Mercedes- Benz die deutschen Tafeln. Seitdem wurden laut Thomas Schmidt bundesweit über 750 Transporter mit Stern an die Tafeln überreicht.

1993 wurde die erste deutsche Tafel in Berlin gegründet. Ziel der Tafeln ist es, eine Brücke zwischen Überangebot und Mangel zu schlagen. So werden überflüssige, jedoch qualitativ einwandfreie Lebensmittel gesammelt und an sozial oder wirtschaftlich benachteiligte Menschen verteilt.

Mercedes-Benz unterstützt die Tafeln, von denen es inzwischen bundesweit über 900 gibt, mit zuverlässigen Fahrzeugen. Bis zu 50 Prozent des Listenpreises übernimmt der Mercedes-Konzern, der andere Teil wird hauptsächlich durch lokale Spender und Sponsoren erbracht.

„Auch wir wollen einen kleinen Beitrag leisten“, sagte Thomas Schmidt und überreichte Dekanin Hegmann und Vorstandsmitglied Ernst-Dieter Mankel einen Scheck über 500 Euro. Das Geld war durch Kuchenverkauf bei einer öffentlichen Veranstaltung zusammen gekommen. Weiterhin hatte das -Autohaus den neuen Transporter mit einer Lebensmittel-Grundausstattung bestückt.

„Ich freue mich, dass die ehrenamtliche Arbeit der Tafel unterstützt wird“, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß. Es sei eine ganz wichtige Aufgabe, sozial benachteiligte Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen.

700 bedürftige Menschen

Laut Dekanin Hegmann betreut die Frankenberger Tafel derzeit rund 700 bedürftige Personen mit 70 Helfern. Zur Belieferung und Versorgung der Bedürftigen sind laut Petra Hegmann zwei Fahrzeuge im Einsatz. (off)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare