Staatskanzlei will Demografie-Partnerschaft Hessen/Sachsen stärken

+
Vor der Neuburg in Battenberg: (von links) Staatsminister Axel Wintermeyer, Bürgermeister Heinfried Horsel, Bürgermeister Claus Herold (Erlbach), Dr. Jürgen König (Sächsisches Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft) und Landrat Dr. Reinhard Kubat.

Battenberg. Die zwischen den Kommunen Erlbach (Sachsen) und Battenberg (Hessen) bestehende Demografie-Partnerschaft soll weiter intensiviert und durch einen Jugendaustausch mit Leben erfüllt werden.

Das hat der Chef der hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, nach einem Besuch in Battenberg erklärt. Zusammen mit den Bürgermeistern Claus Herold (Erlbach) und Heinfried Horsel sowie Landrat Dr. Reinhard Kubat hatte Wintermeyer Möglichkeiten ausgelotet, wie das seit 2007 bestehende Pilotprojekt fortgesetzt werden kann.

„Wie wollen wir in 20 Jahren leben?“ Diese Frage soll in dem angekündigten Jugendprojekt behandelt werden. Den zumindestens einmaligen Besuch von jungen Menschen aus Battenberg im sächsischen Erlbach wird das Land Hessen dabei nach den Worten des Staatsministers ebenso finanzieren wie den Gegenbesuch junger Erlbacher in Battenberg.

Noch einmal „professionell weiterbearbeitet“ werden soll laut Minister Wintermeyer ein Bürgergutachten, an dem zufällig ausgewählte Einwohner aus beiden Kommunen mitgewirkt hatten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare