Frankenberg

Staatsminister besucht Burgwaldschule

+

- Frankenberg (jos). Ein Erweiterungsbau für die Turnhalle und Multimedia-Ausstattung für die Klassenräume: Durch das Konjunkturprogramm des Landes wurden an der Burgwaldschule große Investitionen möglich.

Begleitet von etlichen Behördenvertretern informierte sich Staatsminister Michael Boddenberg (CDU) am Montag bei einem Besuch der Burgwaldschule darüber, wie das hessische Konjunkturprogramm vor Ort umgesetzt worden ist. Die Realschule hat wie zahlreiche weitere Schulen in Hessen von der Wirtschaftskrise profitiert. Denn um die Folgen der Krise für die hessischen Unternehmen abzumildern, hat die Landesregierung laut Boddenberg Anfang 2009 ein Sonderprogramm in Höhe von 1,7 Milliarden Euro für Investitionen in Schulen und Hochschulen aufgelegt.

„Rund 80 Prozent der Mittel sind in hessischen Unternehmen geblieben“, berichtete Boddenberg bei seinem gestrigen Besuch in Frankenberg. Schulleiter Helmut Klein führte den Minister für Bundesangelegenheiten zunächst durch die Turnhalle, in deren Erweiterungsbau 1,3 Millionen Euro investiert worden sind. Den größten Anteil hat mit knapp 1,1 Millionen Euro das Land gezahlt, der Kreis war mit 217 000 Euro an der Finanzierung beteiligt. Klein berichtete, dass die Burgwaldschule bei ihren Nachmittagsangeboten mit den heimischen Vereinen kooperiert. „Das gefällt mir sehr gut“, lobte der Minister. Kreisbeigeordneter Otto Wilke erklärte als Stellvertreter des verhinderten Landrats, dass etwa drei Viertel der Investitionen in die Schulen bereits abgewickelt worden seien – insgesamt würden im Rahmen des Konjunkturprogramms 40 Millionen Euro in die Schulen im Landkreis fließen.

„Wichtig war, Geld für Investitionen und nicht für Konsum auszugeben“, betonte Boddenberg. Das Konjunkturprogramm habe die hessische Bauwirtschaft tatsächlich gestützt. „Jetzt haben wir nur noch ein Problem“, räumte der Minister ein: „Der Landeshaushalt muss konsolidiert werden.“ Aussichten auf steigende Steuereinnahmen würden allerdings Hoffnung machen, so Boddenberg.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 19. Januar

Kommentare