DRK wartet auf Gespräche mit Landkreis

Stadt Battenberg braucht Wohnraum für Flüchtlinge

Battenberg - Da die Gemeinschaftsunterkunft des DRK mittlerweile fast vollständig belegt ist, werden weitere Flüchtlinge künftig direkt der Stadt Battenberg zur Unterbringung zugewiesen. Die Stadt selbst verfügt allerdings derzeit über keine geeigneten freien Wohnungen oder Häuser.

Bürgermeister Christian Klein bittet daher die Bevölkerung um Unterstützung. Es werden Wohnungen oder Häuser gesucht, die kurzfristig zur Unterbringung der Flüchtlinge zur Verfügung stehen. Besonders geeignet wären möblierte Wohnräume, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich. Die Anmietung erfolgt dann durch die Stadt Battenberg. Eigentümer leer stehender Häuser und Wohnungen in Battenberg und allen Stadtteilen, die sich angesprochen fühlen und für Flüchtlinge Wohnraum anbieten können und wollen, werden dringend gebeten, sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung zu setzen. Ansprechpartnerin ist Simone Kaletsch, Telefon 06452/9344-32.

Werden keine Wohnungen gefunden, müssten Container aufgestellt werden, sagte Kaletsch auf FZ-Nachfrage.

Während der Stadt die sprichwörtliche Pistole auf die Brust gesetzt wird, wartet der DRK-Kreisverband Frankenberg weiter auf eine Antwort des Landkreises zur Erweiterung der Unterkunft am Wingertsberg. Im Untergeschoss des ehemaligen Seniorenheims sind 50 Flüchtlinge untergebracht. Durch die Nutzung des zweiten Stocks könnte Platz für etwa 12 bis 15 weitere Asylbewerber geschaffen werden.

„Wir haben das dem Landkreis angeboten, warten aber noch immer auf ein Abstimmungsgespräch“, sagte Kreisgeschäftsführer Christian Peter der FZ. Dabei müssten beispielsweise Fragen des Brandschutzes geklärt werden. „Das erste Obergeschoss ist in besserem Zustand als das Untergeschoss“, berichtet Peter.

Das DRK habe dem Landkreis auch angeboten, die Betreuung auszuweiten, könne das allerdings nicht auf eigene Rechnung übernehmen. Der Kreisverband bietet bislang unter anderem ehrenamtlich Sprachkurse an und beschäftigt eine Mitarbeiterin als Ansprechpartnerin. (r/da)

Kommentare