Gemünden

Stadt bleibt in Tourismus-AG

- Gemünden (pk). In ihrer jüngsten Sitzung haben die Stadtverordneten einstimmig beschlossen, dass sie weitere zwei Jahre Mitglied in der Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) Burgwald bleiben wollen.

Iris Ritter (Bürgerliste Gemünden), die Vorsitzende im Ausschuss für Jugend, Senioren, Sport, Kultur und Stadtentwicklung, berichtete aus der Sitzung der TAG Burgwald vom ersten Dezember. Sie sagte, dass in dieser Sitzung die Arbeit der TAG gelobt, aber der Informationsfluss an die kommunalen Parlamente kritisiert wurde.

Ritter erklärte den Stadtverordneten, dass der Austritt von zwei Kommunen aus der TAG finanziell abgefangen werden könnte. Treten mehr Mitglieder aus, so würde das Kooperationsprojekt nicht mehr wirtschaftlich aufrecht erhalten werden können. Derzeit zahle Gemünden einen Beitrag von 4100 Euro. „Der Beitrag würde sich nicht wesentlich erhöhen, wenn wir Mitglied bleiben“, fasste Ritter zusammen. Daher habe sich der Ausschuss , dem Ritter vorsitzt, für eine weitere Mitgliedschaft in der TAG ausgesprochen. „Derzeit gibt es keine Alternative“, sagte sie. Die Stadtverordneten folgten der Empfehlung des Ausschusses einstimmig.

Zentrales Thema neben dem Haushalt für das Jahr 2012 war der Forstwirtschaftsplan für das kommende Jahr. Arno Süssmann vom Forstamt Burgwald und Stadtförster Thomas Lauber gaben einen Überblick über die Arbeiten im städtischen Wald.Süssmann berichtete, dass im nächsten Jahr wieder eine sogenannte Forsteinrichtung nötig wäre. Dies sei ein Plan, der regelt, wie der rund 1000 Hektar große Stadtwald in den kommenden zehn Jahren bewirtschaftet werden solle. Dafür laufen zunächst verschiedene Untersuchungen. „Vom Bewirtschaftungsplan hängen natürlich auch die Einnahmen der Stadt ab“, sagte Süssmann.

Lauber gab zunächst einen Rückblick: „Aus forstlicher Sicht hatten wir zumindest in Gemünden ein normales Jahr.“ Geplant war, 4000 Festmeter Holz zu schlagen – daraus seien 5500 Festmeter geworden. Statt der eingeplanten 50 000 Euro habe Gemünden damit 124 000 Euro erwirtschaftet. Für das kommende Jahr rechnet Lauber zunächst wieder mit einer Einnahme in Höhe von 50 000 Euro. Eingeplant sei, 4400 Festmeter Holz zu schlagen.

Bürgermeister Frank Gleim und der Stadtverordnetenvorsteher Wilhelm Winter überreichten während der Jahresabschlusssitzung drei Ehrenmedaillen der Stadt. Der Sozialdemokrat Manfred Fackiner erhielt die Ehrenmedaille in Silber. Er war von 1989 bis 1997 Mitglied im Ortsbeirat von Sehlen. Von 1997 bis 2005 war er Stadtverordneter und in diesem Jahr ist er wieder ins Parlament eingezogen.

Nachgeholt wurde die Ehrung von Elisabeth Grosch. Sie war von 1993 bis 1997 im Grüsener Ortsbeirat, seit 1997 ist sie in der CDU-Fraktion als Stadtverordnete und seit 2001 ist sie wieder im Ortsbeirat tätig. Erwin Losekamp erhielt die Ehrenmedaille in Gold: Seit 1989 ist er im Ortsbeirat von Ellenrode tätig.

Kommentare