Frohnhausen

Stadt investiert in neue Leitungen

- Battenberg-Frohnhausen (da). In der Friedhofstraße und in der Wiesenstraße läuft derzeit die letzte große Maßnahme. Die Stadt Battenberg hat insgesamt rund 2,5 Millionen Euro in die Erneuerung der alten Leitungen investiert.

Seit 2002 lässt die Stadt Battenberg in Frohnhausen kontinuierlich alte Kanalleitungen erneuern. „Das Netz in Frohnhausen war marode“, verdeutlichte Bürgermeister Heinfried Horsel am Dienstagabend bei einem Ortstermin mit Stadträten, Ortsvorsteher Bernd Strieder, Planer Rainer Zollner und Polier Rainer Jenny von der Baufirma Pieper.

„Wir hatten Glück, in die Förderung des Landes zu kommen“, sagte Horsel. Zuschüsse in Höhe von 676 000 Euro kamen aus Wiesbaden. Auf rund 1,6 Millionen Euro waren 2002 die Kosten für die Sanierung der alten Rohre geschätzt worden. Damals hatten die Bauarbeiten in der Forststraße begonnen.

Wenn 2011 alle maroden Leitungen nach rund zehn Jahren ausgetauscht sind, hat die Erneuerung allerdings stolze 2,5 Millionen Euro verschlungen: „Eine gewaltige Investition“, sagte der Bürgermeister. Viele Rohre stammen noch aus der Nachkriegszeit, die neuen Leitungen sollen möglichst ebenso lange halten.

Viel Geld sei in den vergangenen Jahren nach Frohnhausen geflossen, sagt Heinfried Horsel und verweist nicht nur auf die neuen Leitungen, sondern auch auf die inzwischen beendete Dorferneuerung.

Die derzeit laufenden Arbeiten begannen im Oktober und kosten rund 509 000 Euro. Positiv: „Es geht schneller als geplant“, erklärte der Bürgermeister. Ursprünglich waren die Jahre 2010 und 2011 vorgesehen, doch schon jetzt stehen die Arbeiten kurz vor dem Abschluss.

In der Friedhofs- und in der Wiesenstraße werden Kanäle auf einer Länge von 450 Metern erneuert. Die Wasserleitung wurde auf einer Länge von 340 Metern erneuert. Zugleich legten die Arbeiter neue Hausanschlüsse.

Zugleich wird ein neuer, 330 Meter langer Regenwasserkanal gebaut. Dadurch werden Abwässer aus den Häusern und Oberflächenwasser künftig getrennt abgeleitet. „Wir hatten Probleme mit dem Eindringen von Fremdwasser“, sagte Horsel. Regen lief in den Kanal und gelangte so in die Kläranlage nach Niederasphe, obwohl Regenwasser eigentlich nicht geklärt werden muss.

Anders als zunächst geplant, muss die Friedhofstraße auch noch in Höhe der Kirche bis zur Dorfstraße aufgerissen werden. Dort waren während der Bauarbeiten mehrere Rohre der Wasserleitung gebrochen, die eigentlich noch Jahrzehnte halten sollten. „Wir wollen kein Risiko eingehen“, sagte Bürgermeister Horsel. Deshalb sollen die Leitungen noch ausgetauscht werden. Die Kosten belaufen sich auf 15 000 Euro. Sind alle Rohre verlegt, bekommen die beiden Straßen eine neue Asphaltdecke. Es sei der vorletzte Abschnitt des Kanal-Erneuerungsprogramms in Frohnhausen, sagte Planer Rainer Zollner. Im nächsten Jahr steht noch ein kurzer Teil der Dorfstraße in Richtung Oberasphe an.

Nicht nur die Stadt, auch die Frohnhäuser beteiligen sich an der Finanzierung der Bauarbeitern. Sie zahlen Erneuerungsbeiträge: Für die Wasserleitungen der Friedhofsstraße und der Wiesenstraße insgesamt 37 700 Euro, für die Abwasserkanäle insgesamt rund 57 000 Euro.

Kommentare