Stadt Marburg setzt auf elektrisch betriebene Gartengeräte

Marburg. Anstelle von lautstarken Laubsaugern setzt die Stadt Marburg auf elektrisch betriebene Fahrzeuge und Geräte. Insgesamt fahren mittlerweile acht Elektroautos für die Universitätsstadt.

Zudem gibt es immer mehr Arbeitsgeräte im „Akku-Betrieb“ für die Pflege der Grünanlagen. Das wissen vor allem die Anwohner der Oberstadt und Friedhofsbesucher zu schätzen, denn die kaum hörbaren Fahrgeräusche stören weder Schlaf noch Andacht.

Die Geräte werden nämlich bei der Straßenreinigung am frühen Morgen in der Altstadt und generell auf den Friedhöfen eingesetzt.

„Wir haben mit den Geräten gute Erfahrungen gemacht“, sagt Günter Krebs vom Dienstleistungsbetrieb Marburg. Denn auch für die Mitarbeiter gehörten Lärm und Auspuffgase damit der Vergangenheit an. Zudem seien die Geräte leichter.

Elektronische Laubbläser und Heckenscheren gehören bereits zum Inventar. Motorsensen sollen in der kommenden Saison folgen. Hier müsse die Stadt Vorreiter sein, so Stadträtin Kerstin Weinbach. (zgc)

Quelle: HNA

Kommentare