Stadtmuseum zeigt Film über Prinzessin Alice, Schwiegermutter der Queen

Versteckte eine jüdische Familie: Prinzessin Alice von Battenberg. Foto: nh

Battenberg. Das Stadtmuseum Battenberg zeigt am kommenden Sonntag, 24. August, um 15 Uhr den einstündigen Dokumentarfilm „Die Schwiegermutter der Queen“. Der Eintritt ist frei.

Prinzessin Alice von Battenberg war die Tochter des Prinzen Ludwig von Battenberg (später Lord Louis Mountbatten) und der Prinzessin Victoria von Hessen-Darmstadt. Sie wurde taub geboren, konnte später aber in vier Sprachen von den Lippen ablesen.

Am 7. Oktober 1903 heiratete sie den Prinzen Andreas von Griechenland. Aus der Verbindung gingen fünf Kinder hervor: Margarita, Theodora, Cäcilia, Sophie und Philip.

Die Familie lebte zunächst in Athen. 1922 wurde sie des Landes verwiesen, nachdem das griechische Heer durch die Türken unter Kemal Atatürk besiegt worden war. Sie lebten in Paris und bei verschiedenen englischen Verwandten. 1931 erkrankte Alice an Schizophrenie.

Nach mehrjährigen Aufenthalten in verschiedenen Sanatorien lebte sie dauerhaft von ihrem Ehemann getrennt, mal allein in Köln, in Athen und bei der englischen Verwandtschaft. (nh/off)

Mehr über die Lebensgeschichte von Prinzessin Alice lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. 

Quelle: HNA

Kommentare