Stadtteil bekam Wasser mit dem Milchauto

Willershausen. Die Trinkwasserversorgung im Rosenthaler Stadtteil Willershausen läuft wieder normal. Zwei Tage lang hatte die Stadt per Milchtank-Lkw Wasser in den Hochbehälter des kleinen Ortes gebracht. Grund für den Engpass war die defekte Pumpe im Tiefenbrunnen.

Willershäuser hatten zwischen den Jahren einen Abfall des Wasserdrucks bemerkt und die Stadt informiert. Glücklicherweise konnte schnell eine Ersatzpumpe eingebaut werden, erläuterte am Montag Bürgermeister Hans Waßmuth auf HNA-Anfrage.

Dennoch wurde vorsorglich an zwei Tagen Trinkwasser von Rosenthal in den Hochbehälter geliefert. „Am 30. Dezember lief alles wieder normal“, betonte der Bürgermeister. Noch geklärt werden müsse, welchen Aufwand der Einbau einer neuen Pumpe verursachen wird. Denn eventuell müsse das Pressholzrohr im Brunnenschacht durch ein Stahlrohr ersetzt werden.

Dass in absehbarer Zeit Sanierungsarbeiten auf die Stadt zukommen, habe schon eine Kamerabefahrung vor zwei Jahren gezeigt, schilderte er. „Wir waren schon vorgewarnt und konnten so schnell reagieren“, sagt der Bürgermeister. (mab)

Quelle: HNA

Kommentare