Zwei Chöre aus Frankenau fuhren nach Verona und an den Gardasee

Ein Ständchen in Verona

Singen in der Arena di Verona: Während im Hintergrund das Bühnenbild für die Oper „Aida“ aufgebaut wird, dirigiert Chorleiter Horst-Werner Bremmer seinen Projektchor in der beeindruckenden Kulisse. Foto: nh

Frankenau/Altenlotheim. Die Chorgemeinschaft Altenlotheim/Frankenau und der Gospelchor „Glissando“ haben eine fünftägige Chorfahrt der besonderen Art unternommen. Die 56-köpfige Reisegruppe verbrachte ein paar Tage in südlicher Sonne am malerischen Gardasee und besuchte in der Arena di Verona eine Opernaufführung.

Der erste Tag führte die Sänger nach Verona, der Heimatstadt von Romeo und Julia, mit ihren vielen altertümlichen Sehenswürdigkeiten. Die Gruppe besichtigte den berühmten Balkon der beiden Liebenden und eine Wallfahrtskirche mit fantastischem Blick auf die Altstadt.

Das berühmte Amphitheater Arena di Verona, das die Römer schon vor 2000 Jahren erbaut haben, war Ort des ersten Highlights der Reise. Zur Überraschung der übrigen Besucher nahm der Projektchor Gardasee Aufstellung vor der Bühne und sang unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer die Lieder „Signore delle cime“ und „Weit, weit weg“ in den beeindruckend großen Zuschauerraum. Für die Sänger war das ein großartiges Erlebnis.

Ganz im Zeichen der Dolce Vita stand der zweite Tag, der die Gruppe an zwei der schönsten Orte am östlichen Gardaseeufer entführte: Malcesine und Bardolino. Dort konnten die Sänger in hübschen Cafés unter üppig blühenden Bougainvilleen und Oleandern mediterranes Flair genießen. Sie kauften Souveniers und luftige Chorkleider sowie Hüte jeder Form und Farbe, die zum Erkennungszeichen der Reisegruppe wurden.

Dass während der drei Tage in Italien die Musik nicht zu kurz kam, merkten nicht nur die Besucher der Arena, sondern auch die übrigen Gäste im Hotel, wo die zwei Chöre auf dem Heimatabend einige Lieder zum Besten gaben und bis spät in die Nacht sangen.

Höhepunkt der Reise war jedoch am Abend des letzten Tages der Besuch der Oper „Carmen“ in der Arena di Verona: Auf den noch sonnengewärmten Steinstufen folgten die Frankenauer in der Abenddämmerung dem tragischen Geschehen um die schöne Zigeunerin Carmen, den feurigen Flamenco-Rhythmen und dem großartigen Gesang. Fast alle waren begeistert. (nh/mcj)

Quelle: HNA

Kommentare