Ausflugslokal Walkemühle

Stärken erhalten und weiterentwickeln

+
Walkemühle-Betriebsleiterin Melanie Stark, Küchenchef Jens Steiner und HBB-Geschäftsführer Gerhard Pohl (von links) eröffnen am 1. Mai die Freiluftsaison in dem Ausflugslokal.Foto: Malte Glotz

Frankenberg - Bewährtes Team mit neuer Führung und neuem Küchenchef, dazu angepasste Öffnungs-zeiten und viele Aktio-nen: Die Walkemühle setzt auf Familien, Wanderer, Biker - und auf eine regionale Küche.

Der Sommer scheint schon seit Wochen vor der Tür zu stehen - was er tatsächlich bringt, muss er erst noch beweisen. Vorbereitet auf viele schöne Tage ist jedenfalls das Team der Walke-mühle. Nach der Übernahme durch die Battenberger Hotelbetriebsgesellschaft (HBB) von Viessmann startet das Team in seine erste Freiluftsaison. „Wir wollten etwas mehr Klarheit reinbringen“, sagt HBB-Geschäftsführer Gerhard Pohl. Dabei solle aber an vielem, was die Walkemühle ausmacht, nicht gerüttelt werden.

Nach dem Rückzug der Familie Freitag hat die Leitung des Tagesgeschäfts an der Walkemühle Melanie Stark übernommen. Vier Jahre war sie im Welcome-Hotel in Marburg tätig, doch die HBB und Frankenberg kennt sie gut: Zuvor arbeitete sie im Hotel Sonne. Die Küche führt seit März Jens Steiner, der zuvor Sous-Chef in den Sonne-Stuben war. „Wir präsen-tieren frische Landhausküche“, sagt Gerhard Pohl. Das Walkemühle-Konzept, möglichst saisonal anzubieten - etwa Spargel oder im Juni Matjes - bleibe bestehen. „Wir versuchen dabei, so weit wie möglich auf regionale Produkte zu setzen“, erklärt der Geschäftsführer.

Saisonstart am 1. Mai

Erleben können Familien das modifizierte Konzept erstmals am Donnerstag, 1. Mai. Dann beginnt für die Walkemühle die Freiluftsaison. Und wie es sich für einen zünftigen Biergarten gehört - und weil es derzeit ohnehin modern ist - setzt das Team auf Bayern: Die Stadtkapelle begrüßt mit Blasmusik, dazu gibt es Spezialitäten vom Grill. Kinder kommen nicht nur auf dem Spielplatz, sondern auch beim Ponyreiten oder auf einem Karussell auf ihre Kosten.

Damit der Biergarten künftig noch länger genutzt werden kann, hat Melanie Stark die Öffnungszeiten angepasst. Kurz gesagt: „Wenn das Wetter schön ist, haben wir auf“, sagt sie - und zwar wochentags schon ab 14 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen bereits ab 11.30 Uhr. „Wir wollen für Wanderer und Radler ein Anlaufpunkt sein“, sagt Pohl. Deshalb wurde auch die Karte des Biergartens erweitert. „Wir haben das, was man in einem richtigen Biergarten erwartet“, sagt Stark.

Übertragung der WM

Auch abseits des regulären Betriebs bereitet das Team einige Aktionen vor: Am 9. Juni zum Deutschen Mühlentag dürfen Besucher hinter die Kulissen schauen, am 21. Juni macht der „Kultursommer Nordhessen“ mit einem Figurentheater Station an der Mühle, und während der Fußball-Weltmeisterschaft sollen alle Spiele mit deutscher Beteiligung übertragen werden. Zugleich bietet die Küche brasilianische Spezialitäten an.

Im Oktober öffnet dann die Alm zum Oktoberfest ihre Pforten. Ob sie später wieder vor die Sonne zieht, ist laut Pohl noch nicht entschieden. Doch sie kann den ganzen Sommer über gemietet werden - so wie etwa auch die Mühlenscheune. „Wir wollen insbesondere auch für Hochzeiten, Firmenfeiern oder Geburtstage ein Anlaufpunkt werden“, verrät der HBB-Geschäftsführer.

Kommentare