Dienstleistungsverbund „Gemünden mittendrin“ zählt 41 Mitglieder

Stärken der Wohrastadt herausstellen

Selbstbewusst treten die Mitglieder des Gemündener Dienstleistungsverbundes auf; von links der Vorstand Andreas Weber, Harald Stehl, Frank Gleim und Jens Möbus. Foto: Frank Seumer

Gemünden - „Alles was man braucht - Gemünden mittendrin“ heißt das Motto des Gemündener Dienstleistungsverbundes, dem neben der Stadt jetzt 40 Gewerbetreibende angehören. Am 4. November ist ein verkaufsoffener Sonntag geplant.

Vom gemeinsamen Gutscheinkonzept bis zum gemeinsamen Marktstand, die Gemündener Kaufleute, Handwerker und Dienstleister arbeiten eng zusammen und wollen ihre Stärke beweisen. Bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus kam das neue „Wir Gefühl“ in der Wohrastadt zum Ausdruck.

Vorsitzender Andreas Weber blickte auf den Erfolg des ersten Sommerfestes zum Sommeranfang zurück: „Das wurde zum Selbstläufer, es war viel los und sollte wiederholt werden“. Nächste Aktion soll ein verkaufsoffener Sonntag am 4. November werden. Viele Betriebe im Steinweg, in der Lindenstraße und der Grüsener Straße machen mit und öffnen von 13 bis 18 Uhr ihre Läden. Außer Verpflegung soll es mit einer Hüpfburg-Kinderdisko auch Unterhaltung für die Jüngsten geben.

Beim Gemündener Weihnachtsmarkt am 9. Dezember rund ums Rathaus und in der Sport- und Kulturhalle beteiligt sich der Dienstleistungsverbund mit einem Gemeinschaftsstand. Der Gewerbetreibenden stellen auch die Nikolausgeschenke für die Kinder.

„Wir sind Gemünden“ sagte Jürgen Gücker selbstbewusst und stellte verschiedene Werbeideen aus anderen Städten vor. Er betonte, nichts kopieren, sondern die Stärken der Wohrastadt besser vermarkten zu wollen. Von hochwertigen Flyern bis Werbemützen reichten die Vorschläge. Die Mitglieder beauftragten den Vorstand mit der Erarbeitung eines Gutscheinkonzepts.

Kommentare