Kaufleute in Gemünden

Ein starkes aber kleines Team

+
Viel los war bei der ersten Erlebnismesse in Gemünden im Juli. Die Veranstaltung soll nun alle drei Jahre stattfinden. Die Anwesenden bei der Mitgliederversammlung des Dienstleistungsverbunds wünschen sich dafür mehr Unterstützung aus dem Verein.Archivfoto: Seumer

Gemünden - Die erste Erlebnismesse der Gemündener Kaufleute war ein großer Erfolg und soll nach Möglichkeit fortan alle drei Jahre stattfinden. Doch Vorsitzende Petra Persy bemängelt die fehlende Unterstützung einiger Vereinsmitglieder.

Etwa 40 Mitglieder hat der Dienstleistungsverbund „Gemünden mittendrin“. Bei der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend waren neun davon anwesend. Die geringe Beteiligung kritisierte Petra Persy, die seit einem Jahr Vorsitzende ist. „Ich bin echt gefrustet“, machte sie ihrem Ärger Luft. Die Vereinsstruktur sei so zum Scheitern verurteilt. Auch könne Sie sich vorstellen, den Vorstandsposten nach Ende der Amtszeit im nächsten Jahr wieder zur Verfügung zu stellen. Versammlungen und auch die Vorbereitung der Erlebnismesse seien nur von einem kleinen Team gestemmt worden.

Eine „gewisse Lethargie“ hat auch Kassenwart Harald Stehl festgestellt. Positiv in die Zukunft blickte Klaus Obermann: „Man hat gesehen, dass man auch mit einer kleinen Gruppe etwas bewegen kann“, spielte er auf die Erlebnismesse an.

Zu dieser Veranstaltung waren im Juli tausende Besucher an den Kunstpfad gekommen. Die kleine Versammlung am Donnerstag befürwortete, die Erlebnismesse künftig alle drei Jahre auszurichten - verbunden mit der Hoffnung, mehr Interessenten für die Organisation generieren zu können.

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare