Musiker aus Eifa, Oberasphe und Frohnhausen gaben ein gelungenes Adventskonzert

Stimmungsvoll und heiter

Stimmgewaltig: Der Männergesangverein aus Eifa sang unter der Leitung von Chorleiter Uwe Gericke „Herbei, o ihr Gläubigen“ und „Weihnachtsglocken“. Foto: Strieder

Frohnhausen. In der mit Kerzen stimmungsvoll beleuchteten Frohnhäuser Kirche haben die Zuhörer das traditionelle Adventskonzert der Chöre aus dem evangelisch-lutherischen Kirchspiel Frohnhausen genossen.

Es ist zur Tradition geworden, dass die Kirchengemeinden im Weihnachtsmonat Dezember die Eifaer, Frohnhäuser und Oberaspher Bürger zu einem besinnlichen Adventskonzert einladen. Im jährlichen Wechsel zwischen den drei Dörfern war in diesem Jahr Frohnhausen der Austragungsort. Nach der Begrüßung von Pfarrerin Michaela Frischholz eröffnete der Posaunenchor Frohnhausen unter der Leitung von Heiko Belz den musikalischen Abend mit den Chorsätzen „Machet die Türen weit“ und „Es kommt ein Schiff geladen“.

Der Männergesangverein Eifa trug die Lieder „Herbei, o ihr Gläubigen“ und „Weihnachtsglocken“ vor, Uwe Gericke dirigierte. Die neue Seelsorgerin Frischholz gestaltete den Abend weiter mit einer kurzen Andacht zu einem sehr heiteren Text. Der MGV Frohnhausen/Holzhausen zeigte sein Können bei „Froh tönen Weihnachtsglocken“, ebenso wie die Männer aus Oberasphe mit dem „Trommellied“, Fritz Hallenberger und Uwe Gericke dirigierten. Eine weitere sehr schöne Andacht durchzog den Kirchenraum mit einer vorweihnachtlichen Stimmung.

Den Mittelteil des Abends eröffnete der Frauenchor aus Eifa, auf dessen Vortrag des „Weihnachtsjodlers“ eine weitere Weihnachtsgeschichte folgte. Der junge Chor aus Oberasphe setzte den Schlusspunkt unter den beeindruckenden musikalischen Abend der Chöre mit seinen „Wünschen zur Weihnachtszeit“. Uwe Gericke hat diesen Chor kürzlich von Torsten Herguth übernommen. Gemeinsam sangen alle Chöre mit den Besuchern das Lied „Oh du fröhliche“. Das Adventskonzert ist ein besonderer Ausdruck der Verbundenheit der Chöre zum Kirchspiel Frohnhausen, das im kommenden Jahr 300 Jahre alt wird.

Bei Glühwein, Punsch und Schmalzbroten wurden noch zahlreiche Gespräche auf „Diehls Hof“ geführt. Pfarrerin Frischholz bedankte sich bei den Chören und dem Kirchenvorstand für die Beiträge zu diesem Abend.

Von Erwin Strieder

Quelle: HNA

Kommentare