30 Stände für 1000 Besucher

Stimmungsvoller Markt an neuem Ort

+

Frankenberg-Ellershausen - Trotz Ortswechsels war der Ellershäuser Weihnachtsmarkt am Sonntag wieder ein wahrer Publikumsmagnet. Mehr als Tausend Besucher waren begeistert vom hochwertigen Angebot an 30 Ständen rund um das Dorfgemeinschaftshaus.

Auch wenn vielen Gästen das Ambiente neben der Kirche fehlte, hat der Markt mit dem Umzug vom Raiffeisen-Platz zum Dorfgemeinschaftshaus kaum von seinem Flair eingebüßt. Garant dafür ist das reiche Warenangebot, meist Handarbeit aus der Region. Der große Saal bot ausreichend Platz für die Cafeteria der Landfrauen mit großem Kuchenbuffet. Ob Kinderkleidung, Landschaftsbilder oder Häkel- und Strickwaren - die Stände boten ein buntes Bild.

Im Foyer gab es selbst gebackene Weihnachtsplätzchen vom Vanillekipferl bis zum Spritzgebäck aus dem benachbarten Allendorf. Die Holzhütten auf dem Hof waren voll belegt mit Kunsthandwerk und regionalen Produkten. Mit dabei war auch der Elternbeirat des Frankenauer Kindergartens, der Waffeln zugunsten der Tagesstätte verkaufte. Erstmals in Ellershausen schmeckten auch gebrannte Mandeln aus Battenberg. Schnell vergriffen waren die Hausmacherwürste und die Weihnachtsbäume. Ausverkauf meldete auch Benno Löwenstein an seinem Räucherofen mit Forellen aus dem Lengeltal. Das kulinarische Angebot auf dem benachbarten Hof der Familie Mengel umfasste auch Schupfnudeln, Wildgulasch und klassische Bratwurst.

Ortsvorsteher Volker Dreiling und Erster Stadtrat Norbert Geisler eröffneten den Markt. Außer dem Ellershäuser Männergesangverein unter der Leitung von Marion Born sorgte auch der Frauenchor „Glissando“ aus Altenlotheim, diesmal dirigiert von Conny Scheerer, für Unterhaltung. Am Nachmittag verteilte ein Weihnachtsmann im rot-weißen Mantel kleine Geschenke an die Kinder. Fred Weslowsky aus Frankenau brauchte keine Maske, sondern trat mit echtem Bart auf. In den Abendstunden unterhielten die „Wildetaler Musikanten“ zwischen vielen Lichtern.

von Frank Seumer

Kommentare