Tagung aller Hainaer Feuerwehren

Stolz auf die Jugend

+
Hainas Erster Beigeordneter Hermann Möller (l.) überreichte Urkunden und Anerkennungsprämien für 10-, 20-, 30- und 40-jährige Mitgliedschaft in den Wehren der Großgemeinde.

Haina (Kloster) - Großeinsätze, die lange im Gedächtnis bleiben, hatten die Kameraden der Hainaer Feuerwehren im vergangenen Jahr nicht zu leisten. Umso mehr strahlt die Wettbewerbsleistung der Jugend, die bei der Versammlung aller Einsatzabteilungen gelobt wurde.

In vielen Gemeinden kämpfen die Brandschützer um jeden Jugendlichen - auch in Haina, dort aber mit spürbarem Erfolg: Drei Jugendwehren mit insgesamt 45 Jugendlichen gibt es in der Kommune. Fünf junge Erwachsene wurden im vergangenen Jahr in die Einsatzabteilungen übernommen. Und dass sie darauf gut vorbereitet sind, zeigen ihre Leistungen bei Wettbewerben: Gemeinde-Jugendwart Heinrich Wilhelmi sagte bei der Versammlung aller Einsatzabteilungen am Freitagabend stolz: „Von zwölf möglichen Siegen konnten unsere Wehren acht für sich in Anspruch nehmen“. Er hob insbesondere den Region-Burgwald-Cup und die herausragenden Leistungen während des Kreisjugendzeltlagers in Birkenbringhausen hervor.

Doch auch die Erwachsenen waren nicht inaktiv: Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke blickte auf 42 Einsätze zurück - eine sinkende Zahl, in der die technische Hilfeleistung - etwa nach Unfällen - immer größeren Raum einnimmt. Auf diesen Umstand ging auch Hainas Erster Beigeordnete Hermann Möller in seinem Grußwort ein: „Heute geht es weniger ums Löschen, als um die technische Hilfe“, etwa auf der Bundesstraße in Löhlbach. Dafür sei die Wehr unersetzlich. Auch bei knappen Kassen sei die Gemeinde deshalb bestrebt, das dafür nötige Equipment zu stellen. „Wir sind stolz auf euer Tun und Handeln“, sagte er unter Applaus.

Um dieses Handeln weiter zu verfeinern, besuchten die Kameraden aus Hainas Einsatzabteilungen im vergangenen Jahr 67 Lehrgänge, davon sieben auf Landesebene. Zudem wurden gemeindeweit 137 Übungsabende, 89 Lehrabende und 34 Gerätedienste absolviert. Von den derzeit 148 aktiven Kameraden - darunter 24 Frauen - sind 40 ausgebildete Atemschutz-Geräteträger.

Auch Ehrungen und Beförderungen wurden ausgesprochen: Anerkennungsprämien erhielten Stefanie Seibel für zehn Jahre aktiven Dienst, Frank Möller, Klaus Ochse, Martin Schmidtmann und Heinz Vaupel für 20 Jahre im Dienst, Dirk Buttler, Frank Happel, Dirk Rassner und Bernt Wilhelmit für 30 Jahre Aktivität sowie Bodo Bornscheuer, Jürgen Kordes und Helmut Bock für 40 Jahre im Dienst.Dennis Fundheller, wurde zum Oberfeuerwehrmann, Michael Küster zum Brandmeister, Martin Brand zum Oberbrandmeister und Frank Schubert zum Hauptbrandmeister befördert.

Das Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst ging an Klaus Ochse und Sven Hergl. Frank Wölk wurde die St.-Florians-Medaille in Bronze am Bande des Kurhessisch-Waldeckschen Feuerwehrverbandes verliehen.

Kommentare