Gemünden

Sträter und Tatay sind neue Sprecher

- Gemünden (ug). Die Jugendfeuerwehr der Wohrastadt hat einen 14-köpfigen Jugendausschuss erhalten.

Im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung wählten die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr einen 14-köpfigen Jugendausschuss. „Er hat jetzt so viele Mitglieder, wie andere Jugendfeuerwehren Mitglieder insgesamt“, sagten Bürgermeister Frank Gleim und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Markus Bornmann. Ergebnisse der Wahlen zum Jugendausschuss: Gruppenleiter sind Tim Becker, Lara Golde, Jörn Landmann und Simon Strzelczyk, Jugendsprecher Jennifer Sträter und Daniel Tatay, Schriftführer Lars Isaisz und Beisitzer Tina Walter, Alisa Hesse, Sebastian Gleim, Sarah Gleim, Jan Hamatschek, Juliana Faust und Tim Seiler. Die 56 Mitglieder in der Jugendwehr und die beruflichen Belastung einiger Ausschussmitglieder hätten es notwendig gemacht, Arbeit und Verantwortung auf viele Schultern zu verteilen, sagte Jugendfeuerwehrwartin Marieke Golde-Bohrmann in ihrem Bericht. Derzeit gehören 22 Jungen und 34 Mädchen der Jugendwehr an. 18 Jugendliche sind im Musik- und Spielmannszugs aktiv. Jugendsprecher Sebastian Gleim sorgte mit seinem Jahresbericht wieder für viel Erheiterung. In humorvoller Weise erinnerte er an die zahlreichen Aktionen im Laufe des Jahres. Beim Feuerwehr-Karneval nahm die Jugendfeuerwehr wieder mit mehreren Gruppen teil, und auch beim großen Kinderfasching in der Sport- und Kulturhalle gab es einen Auftritt. Mit der Organisation des Kreisjugendfeuerwehrtages und der Mithilfe beim Feuerwehrfest zum 75-jährigen Bestehen und beim Sonnenwendfeuer gab es einige Aufgaben zu „stemmen“. Auch die zahlreichen Pokalwettbewerbe, die Teilnahme am Kreiszeltlager, die Fahrt nach Willingen und die Freizeit am Neuenhainer See sind allen noch in guter Erinnerung. Daneben standen zahlreiche praktische und theoretische Übungsstunden auf dem Programm. Ihren guten Ausbildungsstand stellten sie bei der Abnahme der Leistungsspange unter Beweis. Mit Stadtbrandinspektor Wilfried Golde hatten sie fleißig geübt. Marieke Golde-Bohrmann freute sich besonders, dass es dank der guten Kameradschaft in der Gruppe gelungen sei, dass auch ein körperbehinderter Junge die Leistungsspange bekommen habe. Fünf Jugendliche bestanden den Grundlehrgang. Sie sind noch keine 18 Jahre alt und bleiben somit der Jugendfeuerwehr noch ein Jahr erhalten. Jörn Landmann, Simon Strzelczyk und Chris Bornmann wechseln in die Einsatzabteilung. In ihren Grußworten lobten Bürgermeister Frank Gleim, der stellvertretende Stadtbrandinspektor Markus Bornmann, Vorsitzender Thomas Böhme und der stellvertretende Wehrführer Andreas Noll die gute Jugendarbeit, die auch dafür sorge, das die Einsatzabteilung keine Nachwuchssorgen habe. „Wir sind alle Urgesteine der Jugendfeuerwehr“, betonte Bürgermeister Gleim, der trotz seines Amtes weiterhin in der Einsatzabteilung aktiv ist. „Ich bin stolz auf euch, macht weiter so“, rief er den Jugendlichen zu. Marieke Golde-Bohrmann wies zum Schluss auf verschiedene Termine hin. Höhepunkte sollen wieder der Feuerwehrkarneval am 30. Januar, die Fahrt nach Elsbethen vom 5. bis 10. April und das Kreiszeltlager vom 25. bis 27. Juni in Bromskirchen sein. Interessenten ab zehn Jahren sind jederzeit in der Jugendfeuerwehr willkommen. Die Übungsstunden finden immer freitags um 17.30 Uhr im Feuerwehrhaus statt.

Kommentare