Streit um Sex-Videos vor Gericht: Verlassene Frau muss 1530 Euro zahlen

Frankenberger Land. Zu einer Geldstrafe von 1530 Euro hat das Frankenberger Amtsgericht eine 46 Jahre alte Frau verurteilt. Richterin Andrea Hülshorst sah es als erwiesen an, dass die Frau gestohlene Fotos und Videos, die ihren Ex-Freund beim Sex mit einer anderen, verheirateten Frau zeigen, kopiert und dem "gehörnten" Ehemann vorgeführt hat.

"Blanke Eifersucht und Neid" sah der Vertreter der Staatsanwaltschaft als Motiv hinter den Vorgängen.

Dass ein 47 Jahre alter Mann sich beim Sex mit unterschiedlichen Frauen mit einer Kamera filmt, die auf einem Schrank versteckt ist, ist sicher auch nicht alltäglich, war aber nicht Gegenstand der Hauptverhandlung.

Der Vorwurf gegen die Frau lautete im Juristendeutsch "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen". Konkret: An einem Tag, als es ihrem Ex-Freund gesundheitlich nicht gut ging, soll die Angeklagte bei einem Besuch dessen Wohnung auf den Kopf gestellt und ein Handy mitgenommen haben, auf dessen Speicherkarte Fotos und Videosequenzen vom Sex mit einer anderen Frau zu sehen waren.

"Sie kam gegen 22.45 Uhr schreiend ins Schlafzimmer, hat ihre Jacke und ihre Tasche gepackt", sagte ihr 47 Jahre alter Ex-Freund. Es sollen die Worte "Die Alte mach ich fertig" gefallen sein. Mit den Bilddateien soll die Angeklagte zunächst versucht haben, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Außerdem soll sie Fotos und Videos auf einen PC kopiert haben. (off)

Der Fall wurde schließlich richtig unappetitlich. Wie, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare