Suchtproblem: Drei Angeklagte wegen Diebstahl verurteilt

Frankenberger Land. "Wir haben nicht zusammengearbeitet", behauptete der 26-Jährige. Er und zwei weitere Angeklagte mussten sich unter anderem wegen Diebstahl vor Gericht verantworten.

Den Vorwurf, zu dritt in einem Supermarkt Alkohol geklauft zu haben, stritt der 26-jährige Angeklagte ab. Er räumte zwar den Diebstahl in der selben Filiale am gleichen Tag ein, behauptete aber, die drei Verdächtigen hätten nicht als Dreiergruppe zusammengearbeitet.

In der Verhandlung zur Beweisführung gezeigte Videoaufnahmen des Geschäfts beweisen aber, dass alle drei Angeklagten gemeinsam den Diebstahl von Alkohol begangen haben.

Neben Diebstahl wurden den 32-, 31- und 26-Jährigen aus dem Frankenberger Land noch folgende Taten vorgeworfen: Fahren ohne Fahrerlaubnis bei Trunkenheit, unerlaubter Besitz und Handel mit Betäubungsmitteln, Diebstahl sowie Diebstahl mit Beisichführen eines gefährlichen Werkzeugs - teilweise gemeinschaftlich und teilweise allein handelnd.

Alle Straftaten ereigneten sich im Zeitraum von Juli des letzten Jahres bis Januar dieses Jahres in Frankenberg. „Bis auf das Fahren ohne Fahrerlaubnis sind das klassische Fälle von Beschaffungskriminalität“, sagte Richterin Andrea Hülshorst in der Urteilsverkündung. Denn alle drei Angeklagten hatten in der Verhandlung Heroin-Sucht eingeräumt und ihre Taten mit Geldnot für die Drogen begründet.

Sie sind zu zwölf, dreizehn und 22 Monaten Haft verurteilt worden. (kal)

Mehr lesen Sie dazu in der gedruckten Dienstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare