Battenberger Rosenmarkt lockte die Besucher mit Blumen und Kunstgewerbe

Ein süßer Duft lag in der Luft

Die ist schön: Die vielen verschiedenen Rosen wurden von den Besuchern des Rosenmarkts bewundert. Es gab eine große Blumen-Auswahl. Foto: Bienhaus

Battenberg. „In Rosen schwelgen“ konnten viele Besucher am Wochenende beim zweiten Battenberger Rosenmarkt, den der Geschichtsverein im Barockgarten an der Neuburg veranstaltet hat.

Ein süßer Rosenduft lag seit Samstagmorgen über dem Innenhof der Neuburg, nachdem rund 600 verschiedene Rosen zum Verkauf ausgestellt und angeboten wurden. Der Vorhof der Neuburg glich einem Blütenmeer. Die Besucher hatten eine große Auswahl. Der Erlös war für die Erweiterung des Barockgartens bestimmt. In der Forstscheune gab es Kunst zu sehen und Kunstgewerbliches zu kaufen. Der Rosenmarkt war ein Beitrag zum „Tag der offenen Gärten 2010“ im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Große Auswahl

Schon vor der Eröffnung am Samstag um 11 Uhr waren die ersten Blumenfreunde nach Battenberg gekommen, um beim Rosenmarkt aus dem großen Blumenangebot auswählen zu können. Geschichtsverein-Vorsitzender Jürgen Hübner freute sich über die große Nachfrage. Zu den ersten Gästen zählte auch Bürgermeister Heinfried Horsel, der die Schirmherrschaft übernommen hatte und sich bei einem Rundgang über das vielfältige Angebot beim Rosenmarkt informierte.

In der Forstscheune konnten die Besucher die Ausstellung „Papier erblüht“ von Arnhild Lensch bewundern. Die Künstlerin vom Kunsttreff Frankenberg zeigte farb- und formenreiche Collagen und Arbeiten mit verschiedenen Papierarten von Blumenseide, Packpapier, Karton sowie mit Holz und anderen Materialien.

An mehreren Verkaufsständen wurde Kunstgewerbliches wie Blumengestecke, Handarbeiten, Kunstbilder und Bücher zum Thema „Rosen“ zum Verkauf vorgestellt und angeboten. Neben dem großen Rosen-Angebot gab es auch einen Verkaufsstand mit passenden Staudenpflanzen. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich neue Pflanzen zu besorgen.

Leckere Crêpes

Der Geschichtsverein hatte auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. Als Spezialität wurden vom Team der Bäckerei Bienhaus leckere Crêpes mit verschiedenen Auflagen gebacken und Kuchen verkauft. An beiden Tagen war der Markt gut besucht. Der Erlös aus dem Rosenverkauf wird für die weiteren Arbeiten im Barockgarten verwendet.

Im Sommerprogramm des Geschichtsvereins finden noch die Ausstellung „Papier erblüht“, der Krimi-Abend „Tatort Rosengarten“ und der Vortragsabend „Garten in Lyrik und Prosa“ statt. (zpi)

Quelle: HNA

Kommentare