Sumpfstaude ist im Landkreis im Oberen Edertal zu finden – Bestände gehen zurück

+
Die Schwanenblume: Als Sumpfstaude ist sie die Blume des Jahres 2014. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg findet man sie nur im Oberen Edertal. Foto:  Kalden

Waldeck-Frankenberg. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der in sumpfigem Gelände, in stehenden Gewässern und an Ufersäumen die seltene Schwanenblume (wissenschaftlich: Butomus umbellatus) erblüht. Auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg kann man sie finden, allerdings nur im Oberen Edertal.

So gedeiht sie vereinzelt in Bewässerungsgräben in der Ederaue zwischen Rennertehausen und Haine. Darüber hinaus gibt es weitere Fundorte entlang der Eder von der Kreisgrenze bei Beddelhausen bis nach Herzhausen am Edersee.

Die Loki-Schmidt-Stiftung hat diese attraktive Röhrichtpflanze zur Blume des Jahres 2014 erkoren, weil ihre Bestände zurückgehen. Sie und ihr Lebensraum sollen damit ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

Die blass rosafarbenen Blüten mit den roten Staubgefäßen sind auf einem bis zu 1,50 Meter hohen Stängel doldenförmig angeordnet. Ihre Blütezeit liegt zwischen Juni und August.

Die Schwanenblume, die lokal auch unter Binsenblume, Storchblume, Schirmkraut oder Wasserviole bekannt ist, vermehrt sich vornehmlich durch ihre Wurzelstöcke. Früher und angeblich im östlichen Russland noch heute sollen diese gebraten gegessen worden sein. Auch zur Herstellung von kühlenden Mitteln sollen sie früher verwendet worden sein.

Die als wärmeliebende Art beschriebene Schwanenblume besitzt ihre botanische Verwandtschaft ausschließlich in den tropischen Ländern. (zqa)

Quelle: HNA

Kommentare