Letzter Abend im Burgwalder Bistro Zeit(t)raum

Mit den Tabacs begonnen und mit den Tabacs geendet

+

Burgwald - Es war kein leiser, heimlicher Abschied, sondern ein lauter, ausgelassener, den Holger Pfannschmidt und seine Gäste vom „Zeit(t)raum“ nahmen. Die Musikkneipe in Burgwald ist geschlossen – und zum Ende gab es ein ganz besonderes Konzert.

„Mir ist flau im Magen wie Sau“, sagt Holger Pfannschmidt. Es ist sein letzter Abend als Kneipenwirt des „Zeit-
(t)raum“. Viele sind gekommen, um Abschied zu nehmen: Vor der Tür sitzen sie auf Bierzeltgarnituren und Plastikstühlen, die meisten aber stehen in kleinen Grüppchen vor der alten Frick-Halle. Neben dem Eingang stehen Feuerkörbe, vom Dach des Gebäudes leuchten Fackeln, die der Wirt bei Einbruch der Dunkelheit entzündet hat. Unter den Gästen sind viele, die sich gut kennen: Leute aus der heimischen Musikszene und Stammgäste bei Konzerten. Für manche ist es ein trauriger Abend: Ihnen wird das Bistro, aus dem allmählich eine Musikkneipe für Rockfans wurde, fehlen. „Für uns war das die Stammkneipe“, sagt einer der Gäste. Weit mehr als 100 Leute sind gekommen, um das letzte Konzert in der Musikkneipe mitzuerleben. Und dabei schließt sich ein Kreis. Denn es sind die Tabacs, die sich für diesen Abend nocheinmal zusammengefunden haben. Mit ihnen, erklärt Pfannschmidt, hatte vor achteinhalb Jahren alles begonnen, und mit ihnen sollte die Geschichte der Musikkneipe auch enden.Bevor die Tabacs spielen, haben „Lärmkommando“ aus Stadtallendorf den Gästen „die Gehörgänge freigepustet“, wie ihr Sänger die Zielsetzung des Auftritts formulierte. Und dann stehen sie gemeinsam auf der Bühne: Maik Garthe, Tobias Koch und Kai Wagner. Sie spielen – wie gewohnt – Blues und Rock und das Publikum hat offensichtlich nur darauf gewartet. Anders als bei vielen anderen Konzerten in der Region müssen sich die Musiker nicht verausgaben, um die Leute vor der Bühne in ihren Bann zu ziehen – bei den Tabacs tanzen und singen die Zuhörer schon beim zweiten Stück. (apa)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung am Montag.

Und hier sind ein paar Eindrücke vom Abend:

4253323

Kommentare