Überfälle in Kassel: Polizei nimmt junge Tankstellenräuber in Frankenberg fest

Kassel / Frankenberg. Die bewaffneten Überfälle auf zwei Tankstellen in Kassel sind offenbar aufgeklärt: Ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Nordhessen und Beamte der örtlichen Polizeistation haben am Samstag in Frankenberg drei mutmaßliche Räuber in zwei Wohnungen festgenommen.

Artikel aktualisiert um 19.25 Uhr.

Wie Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch mitteilte, handelt es sich bei den Verdächtigen, die aus der Kleinstadt im Landkreis Waldeck-Frankenberg stammen, um Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren. Ein weiterer Tatverdächtiger, ein 14-jähriger Junge aus Frankenberg, hat sich am Sonntagmittag gestellt. Er sitzt in Polizeigewahrsam.

Lesen Sie auch

- Tankstellen-Überfälle: Polizei veröffentlicht neue Fahndungsfotos

- Nach Tankstellen-Überfällen: Kritik an mangelhaften Überwachungsfotos

Alle vier Verdächtigen seien der Polizei wegen unterschiedlicher Delikte, darunter Raubüberfälle, Drogendelikte und Einbrüche, bereits bekannt, sagte Jungnitsch. Der Haftrichter beim Amtsgericht Marburg erließt am Sonntag Haftbefehl gegen einen 15-Jährigen. Er und der 14-Jährige sollen die Haupttäter sein. Die beiden 19-jährigen Tatverdächtigen wurden nach Geständnissen auf freien Fuß gesetzt.

Das Quartett steht im Verdacht, eine Tankstelle am Kreisel überfallen zu haben. Außerdem überfielen die Täter zweimal dieselbe Tankstelle an der Ysenburgstraße im Wesertor. Die Jugendbande schlug jeweils morgens nach vier Uhr zu. In allen drei Fällen erpressten die maskierten Täter Geld, indem sie die Kassierer mit einer Waffe bedrohten. Bei dem Zugriff fanden die Beamten in einem Auto, das offenbar als Fluchtfahrzeug diente, eine Schreckschusspistole. Laut Polizei handelt es sich dabei vermutlich um die bei den Überfällen benutzte Waffe.

Video: Überfall auf Esso-Tankstelle

Die Mitglieder der Bande seien „abgebrüht“ vorgegangen, sagte Jungnitsch. Den Tätern auf die Spur kam die Polizei auch durch Hinweise aus der Bevölkerung. Nähere Angaben dazu wollte Jungnitsch nicht machen. Vor der Festnahme wurde eine der Wohnungen observiert.

Von Peter Ketteritzsch

Quelle: HNA

Kommentare