Tankstellenräuber von Kassel wegen Betrugs erneut vor Gericht

Frankenberger Land. Weil sie im Internet in großem Stil Waren bestellt haben, ohne bezahlen zu wollen, sind ein 20-Jähriger und ein 15-Jähriger aus dem Frankenberger Land vom Marburger Amtsgericht zu verurteilt worden. Sie hatten erst im April Tankstellen in Kassel überfallen.

Lesen Sie auch:

-Urteile im Tankstellen-Prozess: Bis zu zwei Jahre und acht Monate Jugendstrafe

Die beiden Haupttäter waren wegen der Beteiligung an den drei Tankstellenüberfällen in Kassel zu zwei Jahren und vier Monaten, beziehungsweise einem Jahr und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die jetzt angeklagten Taten lagen zeitlich bereits davor, dienten aber ebenfalls der Finanzierung von Drogen.

Ein 16-jähriger Mittäter bekam für den Betrug  Freizeitarrest.

Alle drei zeigten sich voll geständig. Laut Anklage sollen der 20-Jährige und der 15-Jährige mehrfach Bestellungen über mehrere tausend Euro getätigt haben. Zur Auslieferung sei es jedoch nicht gekommen. „Es war meine Idee“, so der Jüngere, „wir waren total besoffen und bekifft“. Sie hätten die Ware verkaufen wollen, um Drogen zu finanzieren, so der Ältere, der nun eingesehen habe, dass er alleine nicht mehr wegkommt von Alkohol und Drogen. (kse)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare