Oldies des SV Rennertehausen üben für Auftritt in Karnevalsshow am 5. März

Tanz mit Barbra Streisand

Rennertehausen. „Und vor. Und verbeugen. Links um.“ Die Kommandos sitzen, die Schritte noch nicht. Zumindest nicht alle. Kein Problem. Noch üben die Männer ja auch. Bis zu ihrem Auftritt in der Karnevalsshow des SV Rennertehausen am 5. März wird alles klappen. Da sind sich die sechs „Alten Herren“ sicher.

Alt heißt in diesem Fall 31 bis 49 Jahre: Hilmar Koch, Armin Geisert, Lars und Marco Krafthöfer, Pantaleone Elia und Frank Holzapfel. Was genau sich das Männerballett für dieses Jahr überlegt hat, soll noch nicht in der Zeitung stehen. „Sonst ist ja die ganze Überraschung weg“, sagt Geisert. Holzhacker-Buam waren sie schon, haben zu Schwanensee getanzt und sind als „Drei Tenöre“ kreisweit bekannt geworden. Und diesmal? So viel darf geschrieben werden: Es wird sportlich – eine Mischung aus Showtanz und Akrobatik.

Los geht‘s: der erste Übungsdurchgang für diesen Abend. „Lass uns doch erst nochmal auf den Zettel gucken“, sagt Armin Geisert. Er ist nicht der einzige, der „nochmal auf den Zettel gucken“ muss, um zu wissen, wann welche Figur an der Reihe ist.

Einmarsch. Aus dem kleinen Lautsprecher kommt der Radetzkymarsch. In zackigen Schritten und kräftigen Armbewegungen marschieren die sechs Männer durch den Raum. Sie üben im Sportlerheim am Sportplatz, weil das DGH umgebaut wird. Deshalb wird auch der Karneval in der Burgberghalle in Battenberg gefeiert – wie letztes Jahr.

Links, rechts, links, rechts. Die Schritte sitzen. Der Blick zum gedachten Publikum, das hier eigentlich die Theke ist, auch. Aufstellung in einer Reihe, bevor der eigentliche „Tanz“ beginnt. CD wechseln. Was in der Show später reibungslos klappen wird, sorgt jetzt für eine kleine Unterbrechung und die Gelegenheit, an Details zu arbeiten. „Wann verbeugen wir uns? Laufen wir zwei oder drei Runden? Und wie schnell?“ – „Wir können nicht im Galopp hier rumflitzen“, meint Lars Krafthöfer. „Wir müssen schon ein bisschen tänzeln“, findet Frank Holzapfel.

Weiter geht’s. Jetzt zu fetten Beats. „Barbra Streisand“ heißt das Lied, zu dem die Jugend in den Discos tanzt und das jetzt die Oldies auf Trab bringt. Zu zweit oder dritt machen sie ihre Figuren. „Gleich sind Hilmar und ich dran“, ruft Lars Krafthöfer den anderen zu. Und immer wieder der Blick zum Publikum. „Lächeln“, sagt Hilmar Koch. Schlussfigur. Pause. Es gibt sogar Applaus: Günter Eckel hat mal kurz vorbeigeschaut.

Üben seit Mitte Januar

„Jetzt erstmal was trinken, nach der anstrengenden Übung“, sagt Hilmar Koch. Teambesprechung. So fängt auch immer alles an: „Wir treffen uns ein paar Wochen vorher und überlegen uns Musik und Choreografie“, erzählt Pantaleone Elia. Seit Mitte Januar üben die sechs Männer jetzt schon. Drei Wochen haben sie noch vor sich. Weiter geht’s: „Und vor. Und verbeugen. Links um.“

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Kommentare